DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Nachbar bezeichnete ihren Garten als «gnadenlos schwul» – ihre Reaktion ist unbezahlbar



Bild

Bild: Facebook

Julie Baker von Baltimore im US-Bundesstaat Maryland hatte letzte Woche einen anonymen Brief mit folgendem Inhalt an der Tür:

«Lieber Anwohner,

Ihr Garten wird gnadenlos schwul!
Ich und weitere Nachbarn bitten Sie darum, ihn etwas zu mässigen. Das ist eine christliche Nachbarschaft und es wohnen Kinder hier. 
Wenn Sie den Garten so lassen, muss ich die Polizei rufen. Leute wie Sie müssen GOTT respektieren.

Ein besorgter Nachbar»

Das Problem? Baker hatte Gläser in allen Regenbogenfarben aufgehängt, welche die Wörter «Liebe» und «Ohana» (hawaiianisch für Familie) zeigten.

Bild

Bild: Facebook

Julie Bakers Reaktion? Sie startet eine Crowdfunding-Kampagne auf GoFundMe, mit den Worten: «Natürlich brauche ich mehr Regenbögen. Viel, viel mehr Regenbögen.»

Die wird sie sich leisten können. Das Ziel von 5000 Dollar wurde bei weitem überschritten, am Samstagabend kamen schon knapp 40'000 Dollar zusammen. 

Auf der GoFundMe-Seite schreibt Baker: «Ich habe vier Kinder, und ich werde dem Hass nicht nachgeben. Ich werde ihn mit Freude, Schönheit, Gelächter und Liebe bekämpfen.»

Da hat sich der homophobe Nachbar etwas eingebrockt. Seine Nachbarschaft dürfte bald um einiges bunter werden. 

(rey via HelloGiggles)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unglaublich mutig! Als das Geschäft ihres Vaters überfallen wird, geht die 6-Jährige dazwischen

Wo andere – und vor allem auch erwachsene – Menschen einfach davonrennen würden, hat die kleine Sarah Patel unglaublichen Mut bewiesen.

Als das Elektrogeschäft ihres Vaters am Montag von sechs bewaffneten Männern überfallen und einer der Angestellten getreten und mit einer Axt bedroht wird, stürzt sich die 6-Jährige furchtlos auf einen der Angreifer.

Sie habe den Angestellten retten wollen und keine Angst vor dem bösen Mann gehabt, sagte das kleine Mädchen aus Auckland später dem «New …

Artikel lesen
Link zum Artikel