Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Dollar pro Hass-Tweet: Diese muslimische Frau zeigt vor, wie man mit Hass-Kommentaren im Internet umgeht

Als Muslima bekommt Susan Carland täglich zahlreiche Hass-Tweets gewidmet. Ignorieren, antworten, hat alles nichts gebracht. Jetzt hat sie einen Weg gefunden, dem Ganzen etwas Positives abzugewinnen.



Anstatt sich von der Negativität der Hass-Kommentare runterziehen zu lassen, hat die Australierin Susan Carland sich für eine andere Herangehensweise entschieden.

Ein Tweet, grosse Wirkung:

Für jeden Hass-Tweet den sie erhält, spendet Carland einen australischen Dollar an UNICEF, um Kindern in Not zu helfen. 

Das freut die Organisation natürlich besonders:

Susan Carland konvertierte mit 19 Jahren zum Islam. Heute mit 34 hat sie selbst einen Doktor-Titel in Soziologie und forscht an der Monash Universität in Melbourne.

Mit ihren Aussagen über die Rechte von Muslimen und Frauen in Australien hat sie sich einige Feinde gemacht.

Zwei Beispiele:

Bild

Bild

bild: Screenshots von dailymail.co.uk

Ihre zunehmende Popularität im Internet hat sicher auch dazu geführt, dass sie tief in die Taschen greifen muss, um alle Dollars zusammen zu kriegen.

Bisher sind bereits Spendengelder über 1000$ fällig.

Alleine steht sie dabei nicht. Zahlreiche Leute fühlen sich durch ihre Aktion inspiriert und spenden ebenfalls.

Es geht Susan Carland aber nicht nur um Geldspenden. Es geht laut einem Interview darum, das Böse mit etwas Gutem zu bekämpfen. Ein Grundsatz, der auch im Koran verankert sei.

Diese Aktion habe ihr geholfen, viel entspannter mit Kritik umzugehen, denn jetzt wird bei jedem Hass-Kommentar einem Kind geholfen.

Könnte dich auch interessieren: Gisele Marie – die verhüllte Gitarristin

(luc)

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

31 Tweets, die unsere aktuelle Coronavirus-Situation auf den Punkt bringen

Und schon wieder eine völlig subjektive Auswahl lustiger (und manchmal auch nachdenklicher) Tweets, die unsere Gesellschaft in der momentanen Coronavirusphase treffend beschreiben. Viel Spass.

In der nächsten Folge: «Können die Menschen den Rassismus überwinden, die Armut besiegen und den Klimawandel verhindern? Schalten Sie nächste Woche wieder ein!»

Wenn du Gras im Auto hast und in eine Verkehrskontrolle kommst: «Ich habe das Coronavirus.»

Artikel lesen
Link zum Artikel