DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einen Dollar pro Hass-Tweet: Diese muslimische Frau zeigt vor, wie man mit Hass-Kommentaren im Internet umgeht

Als Muslima bekommt Susan Carland täglich zahlreiche Hass-Tweets gewidmet. Ignorieren, antworten, hat alles nichts gebracht. Jetzt hat sie einen Weg gefunden, dem Ganzen etwas Positives abzugewinnen.
16.11.2015, 16:4216.11.2015, 16:52

Anstatt sich von der Negativität der Hass-Kommentare runterziehen zu lassen, hat die Australierin Susan Carland sich für eine andere Herangehensweise entschieden.

Für jeden Hass-Tweet den sie erhält, spendet Carland einen australischen Dollar an UNICEF, um Kindern in Not zu helfen. 

Susan Carland konvertierte mit 19 Jahren zum Islam. Heute mit 34 hat sie selbst einen Doktor-Titel in Soziologie und forscht an der Monash Universität in Melbourne.

Mit ihren Aussagen über die Rechte von Muslimen und Frauen in Australien hat sie sich einige Feinde gemacht.

Zwei Beispiele:

bild: Screenshots von dailymail.co.uk

Ihre zunehmende Popularität im Internet hat sicher auch dazu geführt, dass sie tief in die Taschen greifen muss, um alle Dollars zusammen zu kriegen.

Alleine steht sie dabei nicht. Zahlreiche Leute fühlen sich durch ihre Aktion inspiriert und spenden ebenfalls.

Es geht Susan Carland aber nicht nur um Geldspenden. Es geht laut einem Interview darum, das Böse mit etwas Gutem zu bekämpfen. Ein Grundsatz, der auch im Koran verankert sei.

Diese Aktion habe ihr geholfen, viel entspannter mit Kritik umzugehen, denn jetzt wird bei jedem Hass-Kommentar einem Kind geholfen.

Könnte dich auch interessieren: Gisele Marie – die verhüllte Gitarristin

1 / 18
Gisele Marie
quelle: x01629 / nacho doce
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(luc)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • NZZ: 4 von 5 Sternchen
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 2 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel