DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Rassismus überwunden werden kann: Eigentlich wollte dieser Opa nichts von seiner «Mischlings-Enkelin» wissen



«Mein Vater, ein rassistischer Hinterwäldler, sagte mir, dass er nichts mit meiner Mischlings-Tochter zu tun haben will, als ich schwanger war. Hier lackiert er ihre Zehennägel an ihrem dritten Geburtstag. Der Beweis, dass sich Menschen ändern können.»

Reddit-Userin-mdhurt2 

Diese Worte schrieb eine Mutter unter das Bild, auf dem ihr Vater und ihre Tochter zu sehen sind. Sie habe stets eine schwierige Beziehung zu ihm gehabt, kommentiert sie weiter, und es wurde noch schlimmer, als sie einen schwarzen Mann geheiratet habe. Aber ihre Tochter veränderte alles.

Bild

bild: imgur

(rof)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel