DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Statt die Ziege zu fressen, freundet sich dieser Tiger mit seiner Beute an

In einem russischen Wildpark freundet sich ein Tiger mit seiner Beute an und überrascht damit nicht nur den Direktor des Parks. 



Bild

Statt ihn zu zerlegen, lässt dieser Tiger seine Beute sogar an seinem Schlafplatz übernachten.
bild: far east russian safari park

Ein Sibirischer Tiger hat in einem russischen Safaripark mit einer kleinen Ziege Freundschaft geschlossen, statt sie zu verzehren. Das Tier wurde dem Tiger eigentlich zum Mittagessen serviert, stattdessen hängen die beiden jetzt schon seit vier Tagen permanent miteinander ab, ohne sich ein Haar zu krümmen. Diese merkwürdige Freundschaft überrascht auch den Direktor des Parks gegenüber tass: «Unsere Tiger bekommen zweimal die Woche lebende Beute. Der dreijährige Tiger Amur hat bisher alle Ziegen und Kaninchen gefressen. Den kleinen Timur hat er seit vier Tagen nicht angerührt.» Aber nicht nur das: Der Tiger folgt seinem neuen Freund auf Schritt und Tritt und lässt ihn sogar an seinem Schlafplatz übernachten.

Warum der Tiger ausgerechnet diese Ziege nicht anrührt, können die Wärter nicht genau sagen. Die Ziege habe von Anfang keine Angst gehabt, sei sofort neugierig auf seinen eigentlichen Feind zugestapft. Womöglich hat ihr das das Leben gerettet, weil Amur sie dadurch nie als Beute wahrgenommen hat.

(noe)

Auch Hund und Katz haben sich tierisch lieb – 44 Gründe, warum sie eben doch zusammen gehören

1 / 46
44 Gründe, warum Hund und Katz eben doch zusammen gehören
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel