Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beleidigte Ureinwohner

Maori-König Tuheitia gibt Prinz William einen Korb



Bild

Nur 90 Minuten - für König Tuheitia ist das «sehr enttäuschend». Bild: Wikipedia/Creative Commons.

Der geplante Besuch des britischen Prinzen William und seiner Frau Catherine in Neuseeland hat diplomatische Verstimmungen ausgelöst. Tuheitia, der König der Maori, weigert sich, den Prinzen zu empfangen, wie Premierminister John Key am Dienstag mitteilte. 

Das Büro des Königs habe ein Treffen abgelehnt, weil das Prinzenpaar dafür nur 90 Minuten eingeplant habe, sagte Key. «Das ist sehr enttäuschend», sagte der Premierminister dem Sender TV3. 90 Minuten seien ein «sehr grosszügiger» Zeitrahmen angesichts des vollgepackten Terminplans von William und Kate. 

«Aber es war das Volk von König Tuheitia, das gesagt hat, 90 Minuten seien nicht lang genug. Wenn Sie sich das Programm angucken - da sind sehr wenige Orte, an denen sie eine Stunde verbringen, geschweige denn 90 Minuten», sagte Key. 

epa02682458 Britain's Prince William (L) and his fiancee Kate Middleton (R) arrive at the Witten Country Park in Darwen, north west Britain, 11 April 2011. The Prince put his name to a deed of dedication to protect the Lancashire park during their visit and will be one of the couple's last official engagements before they wed on 29 April 2011.  EPA/LINDSEY PARNABY

Bild: EPA/EPA

Der König hat keine rechtlichen Befugnisse

Neuseeland gehört dem Commonwealth an, Queen Elizabeth II. ist das Staatsoberhaupt. Die Maori, die Ureinwohner Neuseelands, hatten 1858 erstmals ihren eigenen König ernannt. Tuheitia ist ein Nachfahre des ersten Königs und wurde 2006 gekrönt. 

Der Monarch hat in Neuseeland keine rechtlichen Befugnisse, sein Status ist aber von grosser symbolischer Bedeutung. William und Kate wollen Neuseeland vom 7. bis 16. April besuchen, anschliessend geht es nach Australien. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wiener Anschlag: Aufarbeitung von Behördenfehler geht weiter

Nach dem tödlichen Anschlag eines Islamisten mit vier Todesopfern in Wien geht die Aufarbeitung weiter. Während Österreichs Justizanstalten verstärkte Kontrollen in Gefängnissen durchführten, werden offenkundige schwere Versäumnisse der zuständigen Behörden analysiert.

Nach neuesten Erkenntnissen hat es deutliche Hinweise aus anderen Länder gegeben, wonach der 20-jährige Wiener eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellte. Rechtzeitig nachgegangen wurde dem allerdings nicht. Wiens …

Artikel lesen
Link zum Artikel