Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Müller kontert Darbellay

«Wir brauchen einen Bürgerblock statt einer diffusen Mitte»



FDP-Parteipraesident Philipp Mueller referiert anlaesslich der Delegiertenversammlung der FDP Schweiz, am Samstag, 29. Maerz 2014, in Schaffhausen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

FDP-Präsident Philipp Müller kontert CVP-Präsident Christophe Darbellay. Bild: KEYSTONE

FDP-Präsident Philipp Müller erteilt der CVP-Forderung, sich von der SVP loszusagen und zur Mitte um die CVP zu bekennen, eine Absage. Stattdessen fordert Müller die CVP und die Mitteparteien auf, mit der FDP einen «Bürgerblock» zu bilden. 

«Viel wichtiger als das ewige Beschwören einer diffusen Mitte ist mir, dass wir endlich wieder einen Bürgerblock hinbekommen, der in wichtigen Fragen geschlossen auftritt», sagte Müller in einem Interview, das am Donnerstag in der «Neuen Zürcher Zeitung» erschien. 

Am Mittwoch hatte CVP-Präsident Christophe Darbellay, ebenfalls in einem Interview mit der «NZZ», die FDP dazu aufgefordert, sich zu entscheiden, ob sie sich nach rechts zur SVP oder in Richtung Mitte orientieren wolle. 

«Darbellays Lagerdenken ist realitätsfremd»

Das klinge wie «eine Befehlsausgabe über die Medien und riecht nach Ablenkung von den eigenen Schwächen», sagte Müller zu dieser Aufforderung. Müller lehnt es ab, sich in die eine oder die andere Richtung zu entscheiden. Darbellays Lagerdenken sie realitätsfremd. «Wir holen uns die Mitstreiter da, wo sie eben sind.» 

Bei Fragen, bei denen die SVP für «eine freiheitliche und fortschrittliche Wirtschaftsordnung» stehe, sei eine Zusammenarbeit mit der Partei möglich - anderswo dagegen nicht. 

Den Mitteparteien, dazu werden nebst der CVP meist auch die Kleinparteien GLP, BDP und EVP gezählt, wirft Müller eine unklare Positionierung vor. Oft sei schwer zu erkennen, was diese überhaupt wollten. «Ich fordere die CVP und die selbsternannte Mitte auf, endlich wieder konstruktiv in einem Bürgerblock mitzuarbeiten.» 

Inhaltliche Gespräche über die Zusammenarbeit zwischen FDP und CVP - Darbellay tönte solche an - gibt es laut Müller nicht. Er wehre sich auch dagegen, dass schon über die Verteilung von Bundesratssitze gesprochen werde, bevor die Parlamentswahlen überhaupt stattgefunden haben, sagte Müller. Seiner Meinung nach ist eine Rückkehr zur traditionellen Zauberformel für die Regierungsbesetzung angezeigt. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir werden sie missen: Wie viele dieser Missen kennst du noch?

Die Wahl der schönsten Schweizerin – früher ein Pflichttermin vor dem Familienfernseher, heute nur noch eine müde Erinnerung. Einige Missen konnten sich bis heute in den Schlagzeilen halten, andere verschwanden ganz von der Bildfläche. Welche kennst du noch?

OMG, OMG, OMG! Was noch alles, 2020?! Die Miss Schweiz Organisation ist pleite und befindet sich im Konkurs.

Bereits in den 1920er-Jahren vertraten Schweizerinnen unser Land an den Wahlen zur «Miss Europe» und «Miss Universe». Seit 1976 findet zur Selektion der schönsten Schweizerin jeweils ein eigener Wettbewerb der «Miss Schweiz Organisation» statt. Insgesamt 37 «Miss Schweiz» (Oder «Miss Schweizs»? Oder «Miss Schweizen»? Egal.) wurden seither gekürt.

Bis 2015 fand dieser prestigeträchtige …

Artikel lesen
Link zum Artikel