Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Umweltschäden und Enteignung

Nein zum Kanal: Tausende gehen in Nicaraguas Hauptstadt Managua auf die Strasse. Bild: EPA/EFE

Proteste gegen geplanten Nicaraguakanal



Tausende Menschen haben in Nicaragua gegen den Baubeginn des geplanten Kanals zwischen Atlantik und Pazifik protestiert. Nach Angaben örtlicher Medien nahmen am Mittwoch rund 5000 Demonstranten aus dem ganzen Land an den Protesten in der Hauptstadt Managua teil.

Die Demonstranten warnen vor den Folgen für die Umwelt. Bild: AP/AP

Sie riefen mit Transparenten zum Rückzug der chinesischen Baufirma HKND auf. Nach Angaben von Sozialverbänden wurden viele zugereiste Bauern an der Teilnahme gehindert.

Die Wut der Demonstranten trifft auch die chinesischen Baufirma HKND. Bild: X00871

Die Bauarbeiten an der geplanten Wasserstrasse zwischen Atlantik und Pazifik sollen in den nächsten Tagen beginnen. Der Kanal soll Ende 2019 fertiggestellt werden. Das 50 Milliarden Dollar teure Konkurrenzprojekt zum Panamakanal ist im mittelamerikanischen Land umstritten. Naturschützer warnen vor Umweltschäden und Anwohner fürchten Enteignungen. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Folter, Verhaftungen und Vergewaltigungen – Aktivistin berichtet von der Hölle in Minsk

«Europas letzter Diktator» Alexander Lukaschenko klammert sich an seine Macht über Belarus, lässt auf Menschen schiessen und Gefangene foltern. watson hat mit Nataliya gesprochen, einer Aktivistin aus der Hauptstadt Minsk. Sie berichtet von der Hölle der Inhaftierung – und darüber, dass im Land die Jagd auf politische Gegner begonnen hat.

«Die wissen bestimmt schon, was ich hier so treibe», schreibt sie und fügt ein neutral-dreinblickendes Smiley hinzu. Es wirkt ein wenig, als habe sich Nataliya damit abgefunden, dass sie gerade gefährlich lebt.

«Telegram ist mir lieber», tippt Nataliya in den Instagram-Chat. In dem Messenger-Netzwerk, das hierzulande eher für die Verschwörungsmythen eines veganen TV-Kochs bekannt ist, fühle sie sich sicherer vor der Beobachtung durch die belarussische Polizei.

Nataliya, die ihre Haare blau …

Artikel lesen
Link zum Artikel