Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juan Carlos Varela

Schlappe für Panamas Regierung – der abtrünnige Vize wird Präsident



Juan Carlos Varela, presidential candidate for the Panamenista Party, waves to supporters at a polling station where his son Gian will cast his vote, in Panama City, May 4, 2014. Panama's presidential election on Sunday is expected to be the closest in decades, as the opposition battles to deny outgoing President Ricardo Martinelli a chance to keep an indirect hold over the booming Central American economy. REUTERS/Edgard Garrido (PANAMA - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Der abtrünnige Vizepräsident Juan Carlos Varela triumphiert. Bild: Reuters

Die Regierung Panamas hat eine schwere Niederlage hinnehmen müssen: Präsident Martinelli konnte seinen Wunschnachfolger Arias nicht durchsetzen, stattdessen gewann der abtrünnige Vizepräsident Juan Carlos Varela. Dieser versprach eine sozialere Politik. 

Das Wahlamt erklärte den Bewerber der bürgerlichen Partido Panameñista am Sonntagabend zum Sieger. «Sie sind der nächste Präsident der Republik», sagte Wahlamtchef Erasmo Pinilla in einem im Fernsehen übertragenen Telefonat mit Varela. 

Varela kam nach Auszählung von über drei Viertel der Stimmen auf 39,05 Prozent. Regierungskandidat José Domingo Arias erhielt demnach 32,05 Prozent der Stimmen. Der Drittplatzierte Juan Carlos Navarro räumte seine Niederlage ein und gratulierte Varela zum Sieg. 

Der amtierende Staatschef Ricardo Martinelli durfte aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht erneut antreten. Allerdings kandidierte seine Ehefrau Marta Linares an der Seite von Arias für das Amt der Vizepräsidentin. Kritiker sahen darin einen Versuch Martinellis, auch nach Ende seiner Amtszeit Einfluss auf die Regierungspolitik auszuüben. 

Regierung der Einheit versprochen

Der frühere Aussenminister Varela hatte 2011 mit Martinelli gebrochen und ihm Korruption vorgeworfen. Als weiterhin amtierender Vizepräsident bildete er ein Wahlbündnis zwischen seiner Partido Panameñista und der Partido Popular und versprach eine sozialere Politik. Am Sonntag kündigte Varela an, eine Regierung der Einheit zu bilden

Im Wahlkampf hatten alle Kandidaten schwere Korruptionsvorwürfe gegeneinander erhoben. Beobachter sprachen von einer Schmutzkampagne. Die grössten Herausforderungen für den künftigen Präsidenten dürften der Ausbau der Infrastruktur, der Kampf gegen die Korruption und die wachsende soziale Ungleichheit sein. 

Neben dem künftigen Präsidenten wurden am Sonntag auch die 71 Abgeordneten der Nationalversammlung und knapp 80 Bürgermeister gewählt. Den vorläufigen Ergebnissen zufolge konnte im Parlament keine Fraktion eine absolute Mehrheit erreichen. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel