Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir können»

Pablo Iglesias führt spanische Linkspartei 

Die aufstrebende spanische Linkspartei Podemos («Wir können») hat den Madrider Politikdozenten Pablo Iglesias mit grosser Mehrheit zu ihrem Parteichef gewählt. Der 36-Jährige gehört nach Umfragen zu den beliebtesten Politikern im Lande.

Der bisherige Parteisprecher erhielt bei der Abstimmung im Internet 88 Prozent der abgegebenen Stimmen, wie die Partei am Samstag weiter mitteilte. Für die Wahl hatten sich mehr als 250'000 Sympathisanten als Stimmberechtigte registrieren lassen.

Aufholjagd auf Konservative und Sozialisten

Die aus der Bewegung der «Empörten» hervorgegangene Partei hatte bei der Europawahl im Mai - nur zwei Monate nach ihrer Gründung - auf Anhieb fünf Sitze im Europaparlament gewonnen. Iglesias ist den Spaniern durch seine Teilnahme an zahllosen Diskussionsrunden im Fernsehen bekannt.

Im Oktober kündigte er bei einem Treffen von 7000 Parteianhängern in Madrid an, dass Podemos die politische Mitte erobern und die Parlamentswahl im Herbst 2015 gewinnen wolle. Nach einer Umfrage des staatlichen Forschungsinstituts CIS liegt die Partei in der Wählergunst nur knapp hinter der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy und den Sozialisten (PSOE). (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Putin kündigt das Ende der Supermacht USA an

Der russische Präsident lästert über die Vereinigten Staaten, lobt aber Donald Trump. Derweil streiten sich die beiden über neue Atomwaffen und gegenseitige Einmischung.

Die Szene war bizarr: John Bolton, Sicherheitsberater des US-Präsidenten und härtester aller harten Hardliner, besucht Moskau, tauscht mit dem russischen Aussenminister Sergei Lawrow Nettigkeiten aus und scherzt schliesslich unbeschwert mit Wladimir Putin.

Dabei hatte der russische Präsident kurz zuvor an einer Konferenz in Sotschi seine Freundschaft mit China betont und die USA heftig angegriffen. Mehr noch: Putin hat den baldigen Untergang der Supermacht angekündigt: «Imperien bilden sich …

Artikel lesen
Link to Article