Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julien Blanc

Dubach über Julien Blanc (Bild): «Man darf Dominanz nicht mit körperlicher Gewalt demonstrieren.» Bild: Facebook

Flirtcoach zu Julien Blanc & Co.

«Pick-up-Artists? Das sind Selbsthilfegruppen, wie die Anonymen Alkoholiker»

Mit einem Würgegriff kann man Frauen herumkriegen, lehrt Aufriss-Coach Julien Blanc in seinen Seminaren. Warum das gar nicht geht und was es mit der Pick-up-Szene auf sich hat, erkärt Flirtcoach René Dubach im Interview.

watson: Julien Blanc lehrt seinen Schülern, Frauen zu würgen. Darf man das?
René Dubach
: Nein, darf man nicht. Das ist Nötigung und kann strafrechtliche Konsequenzen haben.

Schwer vorzustellen, dass die Methode überhaupt funktioniert.
Blanc sucht sich offenbar Frauen, die der Situation nicht gewachsen sind und nutzt diese aus. Wer sich das gefallen lässt, hat oft psychische Probleme oder ein niedriges Selbstwertgefühl. Ich rufe alle Frauen auf, sich gegen solche Typen zu wehren.

René Dubach, Flirt-Coach und Experte für Körpersprache

René Dubach ist Flirtcoach und Experte in Körpersprache. Er betreibt zusammen mit Andrea Baumann die Flirtschule Palpare, die in Zürich, Basel und Bern tätig ist.

Warum würde eine Frau auf so etwas ansprechen?
Frauen fühlen sich in der Regel zu dominanten Männern hingezogen. Ein starker Mann ist ein guter Beschützer, das ist ein uraltes Muster aus der Steinzeit. Blancs Techniken sprechen auf diese Urinstinkte an. Nur scheint Blanc nicht in unserer Zeit angekommen zu sein. Man darf Dominanz nicht mit körperlicher Gewalt demonstrieren.

Wie denn?
Indem man beim Flirten nicht als Bittsteller auftritt, sondern mutig ist und Selbstbewusstsein erkennen lässt. Der Mann soll sich gut verkaufen: nicht über Wert, aber teuer. Eine Frau zu verführen ist nichts Verwerfliches.

«Ich rufe alle Frauen auf, sich gegen solche Typen zu wehren.»

Auch nicht, wenn man sich «Pick-up-Artist» nennt und es als Hobby betreibt?
Solche Klubs sind eigentlich Selbsthilfegruppen, wie die anonymen Alkoholiker. Ihre Mitglieder haben ein Defizit beim Kennenlernen von Frauen und möchten dieses ausmerzen. Das ist doch eine coole Sache. Besser als ins Bordell zu gehen auf jeden Fall.

Solange man keine Frauen würgt ...
Du bist immer nur so gut wie dein Mentor. Männer sollen sich gut überlegen, ob sie von jemandem wie Blanc lernen wollen. Und wenn sie es doch tun, müssen sie sich nicht wundern, wenn sie wegen der körperlichen Gewalt an Frauen eine Anzeige am Hals haben.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 10.12.2014 18:15
    Highlight Highlight Man könnte fast meinen Frauen sind unnahbare Monster und Männer brauchen Drachentöter-Seminare. Im Ernst, wir sind im 21. Jahrhundert und männlein wie weiblein wissen im Zeitalter der short messages und speed dating nicht mehr wie ein Gespräch geht? Das einzige was bei denen noch smart ist, ist das Phone. Das will aber weder Sex noch eine Beziehung. Wobei Siri schon recht versaut ist und bald auch Flirten kann. Dann heisst es, Siri-A flirte mit Siri-B und date Siri-C. Dann haben wir es geschafft und den ganzen Beziehungsstress in die Cloud outgesourced. Da bekommt Wolke 7 endlich eine Bedeutung. Dann müssen wir Siri noch gleichgeschlechtlich neutral operieren oder mit Hormontherapie oder Gen,anipulation einen männlichen Siri-Er und eine eindeutige Siri-Sie züchten, damit sie sich virtuell ehelichen können. Welcher Surogate dann dahinter steckt und ob der Flirten kann ist nebensächlich, hauptsache er produziert biostrom für die Matrix. IrONie ende.
  • bitzeli 10.12.2014 17:34
    Highlight Highlight Solche Macho Techniken sind nur bei Emanzen wie z.B. den Schweizerinnen nötig. Ich bin mit einer Asiatin zusammen (Nein bin kein alter hässlicher Sack der keine andere abbekommt) und kann mir seitdem nichts anderes mehr vorstellen. Natürlich gibt es auch bei den Schweizerinnen Ausnahmen, wenn auch eher selten.
    • Zeit_Genosse 10.12.2014 18:38
      Highlight Highlight Hallo bitzeli
      Irgendwie schlägt es bei ihnen es bitzeli durch. Sie haben Stress mit Emanzen und Schweizerinen und haben also deshalb nach osten geflirtet. Obwohl uns das alle eigentlich nichts angeht.
    • bitzeli 11.12.2014 00:02
      Highlight Highlight Nein lieber Zeitgenosse. Ich habe nicht nach einer Asiatin gesucht. Das hat sich per Zufall so ergeben. Aber ich bin eindeutig auf den Geschmack gekommen :-).

Holi-Fest 

Aufgepasst! In Indien fliegen wieder die Farbtöpfe durch die Luft

Mit rotem, gelbem und grünem Farbpulver haben Hunderte Millionen Menschen in Indien den Frühling begrüsst. 

Die Menschen stürmten am Montag auf die Strassen und in die Gärten, um sich gegenseitig mit buntem Staub und gefärbtem Wasser zu bewerfen, zu tanzen und zusammen zu beten. 

Während des Festes fallen die sozialen Schranken. Egal ob jung oder alt, hohe oder niedrige Kaste, reich oder arm, das zählt an diesem Tag nicht, denn alle sehen gleich bunt aus.

Nach der wilden Feierlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel