DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Experiment in Schweden

Ein Mann droht im Lift seiner Freundin mit dem Tod. Wie viele Leute wegschauen, ist unfassbar

14.11.2014, 18:1715.11.2014, 14:58

Zugegeben: Schon oft haben Videos beleuchtet, wie die Gesellschaft in Extrem-Situationen reagiert. Aber dieser Clip von einem neuen sozialen Experiment macht seine Zuschauer sprachlos.

Der Versuchsaufbau ist dabei denkbar einfach: Ein junger Mann bedrängt in einem Fahrstuhl ein Mädchen. Der Kerl macht vermeintlich Druck wegen eines Nebenbuhlers, bedroht seine «Freundin» massiv («Ich werde dich verdammt nochmal umbringen») und wird handgreiflich.

«Lasst mich erst raus!»

Trotz der räumlichen Enge im Fahrstuhl schaffen es die Zaungäste dieser Szene, das Geschehen völlig auszublenden: Sie greifen nicht ein, sondern schauen weg. Eine Frau sagt sogar: «Ich bin auch noch da. Lasst mich erst raus!» 

Das Experiment wurde 53 Mal versucht, und nur eine einzige Frau hatte den Mumm, sich dem Aggressiven entgegenzustellen.

Natürlich kann man Zivilcourage nicht verordnen und Angst ist etwas Menschliches, aber dieses Ergebnis ist dennoch ernüchternd. Alle 20 Minuten wird in Schweden eine Frau Opfer von Missbrauch, erklärt der Clip am Ende. Es bleibt zu hoffen, dass der kleine Film dafür sorgen kann, dass sich dieser Intervall vergrössert.

(phi, via Guardian)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbritannien setzt in der Benzin-Krise ab Montag die Armee ein

Die britische Regierung setzt ab Montag die Armee zur Überbrückung der Engpässe bei der Benzinversorgung ein. 200 Soldaten – davon 100 Fahrer – würden ein entsprechendes Training am Wochenende beenden.

Sie könnten dann ab Montag mit Lieferfahrten starten, teilte die Regierung am Freitag mit. Grossbritannien hat derzeit erhebliche Engpässe. Dies liegt nicht an einem Mangel an Benzin. Vielmehr kann Treibstoff nicht in ausreichendem Umfang zu den Tankstellen transportiert werden, weil Zehntausende …

Artikel lesen
Link zum Artikel