Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

südsudan

Schwerbewaffnete Soldaten plündern Lager mit Schulmaterial



Auf Fotos waren schwerbewaffnete Soldaten mit blauen Unicef-Beuteln über der Schulter zu sehen. Auf den Beuteln prangte der Aufdruck: «Zurück in die Schule». Regierungstruppen im Südsudan haben nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks Unicef Lager mit Schulmaterial für Kinder geplündert. Unicef äusserte am Montag «grosse Sorge» angesichts der Plünderungen. 

Ein Grossteil der humanitären Hilfe der Organisation sei während des Konflikts geplündert worden, sagte Unicef-Sprecherin Sarah Crowe der Nachrichtenagentur AFP. Hilfsorganisationen schätzen, dass allein seit dem Montag vergangener Woche bis zu 22'200 Menschen über die Grenze in den Sudan geflohen sind. In den sieben Wochen des Konflikts wurden demnach bereits mehr als 850'000 Menschen vertrieben. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Titanenkampf in Peking: Xi gegen Ma

Peking sagt im letzten Moment den Börsengang seines Vorzeige-Finanzunternehmens ab.

In den letzten Tagen hätte der grösste Börsengang aller Zeiten über die Bühne gehen sollen. Die chinesische Finanzgruppe Ant wollte sich dem Publikum öffnen und dabei rund 37 Milliarden Dollar frisches Kapital aufnehmen. Daraus wurde nichts. Im letzten Moment hat die chinesische Regierung das Unterfangen gestoppt.

Auf den ersten Blick scheint das Vorgehen Pekings unverständlich. Der Börsengang der Ant Group wäre ein grosser Triumph der chinesischen Wirtschaft gewesen. Er hätte der gesamten …

Artikel lesen
Link zum Artikel