Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesverwaltungsgericht

Kein Pardon für ewige Studenten an der ETH Zürich



A student experiments with a laser system in the Laboratory of Physical Chemistry of ETH Zurich on

Eine Studentin der Physik experimentiert mit einem Laser an der der ETH Zürich.  Bild: KEYSTONE

Das Bachelorstudium an der ETH Zürich muss innerhalb von fünf Jahren abgeschlossen werden. Wer mehr Zeit braucht, muss gute Gründe dafür geltend machen, wie ein Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts zeigt.

Zwei Mal rasselte ein Student durch die Vordiplomprüfung der Studiengänge, für welche er sich im Herbstsemester 1999/2000 immatrikuliert hatte. Weil er deshalb von diesen Studienfächern ausgeschlossen wurde, schrieb er sich im Herbstsemester 2006/2007 für ein anderes Studium an der ETH Zürich ein. Aber auch dieses war nicht von Erfolg gekrönt.

Im März 2012 fehlten dem Studenten noch 85 der für den Abschluss des Bachelor-Studiums erforderlichen 180 Kreditpunkte. Auch hatte er von den obligatorischen Fächern des zweiten Studienjahres erst eines bestanden. Das Gesuch um Verlängerung der maximalen Studiendauer von fünf Jahren um zwei Semester lehnte der Prorektor Lehre der ETH Zürich ab, wogegen der Student Beschwerde einlegte.

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit seinem Urteil den Entscheid der ETH bestätigt, weil keine triftigen Gründe oder besonderen Umstände vorgelegen hätten, die eine Verlängerung der Studiendauer rechtfertigen würden.

Der Student hatte den schleppenden Fortgang seines Studiums im Wesentlichen damit begründet, dass seine Studier- und Leistungsfähigkeit aufgrund der schweren Erkrankung seiner Mutter für zwei Semester eingeschränkt gewesen sei.

Im Sommer 2012 nahm der Student eine Behandlung bei einer Psychotherapeutin auf. Sie stellte in einem Attest fest, dass ihr Klient aus familiären Gründen und nicht wegen der Erkrankung der Mutter sein Studium nicht erfolgreich habe vorantreiben können. Wegen einer jahrelangen Blockade habe ihm die erforderliche Disziplin und Konsequenz gefehlt.

Diese Blockade sei eine häufige Reaktionsweise von Jugendlichen, die nicht gezwungen würden, erwachsen zu werden und die Wirklichkeit realistisch einzuschätzen. Ein Syndrom, das häufig bei jungen Männern vorkomme, die zwar begabt seien, aber in einem Abhängigkeitsverhältnis gehalten würden.

«Das kann nicht im Sinne dieser Ausnahmeregelung sein.»

Zu dieser Erklärung schreibt das Bundesverwaltungsgericht: Würde eine in dieser Weise «eingeschränkte» Studierfähigkeit als triftiger Grund für eine Studiumsverlängerung ausreichen, «könnte letztlich jeder Studierende, welcher sein Studium über Jahre hinweg vernachlässigt und nicht mit der gebührenden Ernsthaftigkeit bestritten hat, in den Genuss einer mehrjährigen Verlängerung der maximal zulässigen Studiendauer gelangen. Das kann jedoch nicht im Sinne dieser Ausnahmeregelung sein.»

Noch während des Beschwerdeverfahrens bestand der Student die Prüfung in einem der obligatorischen Fächer nicht. (sda)

(Urteil A-3113/2013 vom 16.04.2014)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Warnschüssen an Grenze: China und Indien wollen Truppen zurückziehen

China und Indien haben sich auf erste Schritte geeinigt, um die neu aufgeflammten Spannungen an ihrer umstrittenen Himalaya-Grenze zu verringern.

Die Truppen beider Seiten sollten sich «schnell voneinander lösen, angemessenen Abstand halten», ihren Dialog fortsetzen und die Spannungen abbauen, heisst es nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua vom Freitag in einer Vereinbarung beider Aussenminister bei einem Treffen in Moskau.

Chinas Chefdiplomat Wang Yi und sein indischer Kollege Subrahmanyam Jaishankar waren am Vortag am Rande des Aussenministertreffens der Shanghai Kooperationsorganisation (SCO) in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel