Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post-Chavismus

A water canon batters down a barricade set up by anti-government protesters during riots in Caracas April 20, 2014. Masked youths battled police, protesters burned and hung from lamp-posts effigies of President Nicolas Maduro and marchers demanded the

Ein vergitterter Wasserwerfer der Polizei versucht, in der Nacht auf den 20. April 2014 in Caracas, brennende Barrikaden zu löschen.  Bild: X90026

Erneut heftige Zusammenstösse bei Protesten in Venezuela

In Venezuela hat es am Ostersonntag bei Protesten von Anhängern der Opposition erneut heftige Zusammenstösse mit den Sicherheitskräften gegeben. Bei den Strassenschlachten im wohlhabenden Wohnviertel Chacao wurden laut dem örtlichen Bürgermeister acht Menschen verletzt.

Vermummte Demonstranten warfen in der Hauptstadt Caracas Steine und Molotow-Cocktails auf die Einsatzkräfte, die mit Wasserwerfern, Tränengas und Gummikugeln antworteten.

Am Nachmittag hatten hunderte Oppositionsanhänger für die «Wiederauferstehung der Demokratie» demonstriert. Sie zogen mit venezolanischen Flaggen bis zur UNO-Vertretung, vor der seit mehr als einem Monat Studenten dutzende Zelte errichtet haben, um gegen die Regierungsführung von Präsident Nicolás Maduro zu protestieren.

Freiheit für Oppositionsführer Lopez gefordert

Zu den Protesten hatte die Oppositionspartei Wille des Volkes aufgerufen, die zum radikalen Flügel der Opposition gehört und deren Anführer Leopoldo López seit Mitte Februar inhaftiert ist.

Die 48-jährige Staatsangestellte Marta Rodriguez sagte, sie demonstriere mit ihrer Familie gegen die «ungewisse Zukunft unseres Landes und für die Rückkehr der Demokratie». Die 20-jährige Studentin Genesis Reveron sagte, sie habe genug von dem «Machtmissbrauch der Regierung».

Sie trug eine Marionette von Präsident Maduro, der ihrer Ansicht nach verantwortlich ist für die schlechte Verwaltung des Landes, den Anstieg der Inflation und die verbreitete Unsicherheit. An dem Protestmarsch nahm auch der Bürgermeister von Caracas, Antonio Ledezma, teil, der wie López für die Fortsetzung der Proteste bis zum Rücktritt von Maduro eintritt.

Jeden Tag Demonstration 

Seit Anfang Februar gibt es in Venezuela fast täglich Proteste der Opposition gegen die verbreitete Kriminalität, die grassierende Korruption, die hohe Inflation und die zahlreichen Versorgungsengpässe. Bei den Protesten, die zuletzt nachgelassen haben, wurden 41 Menschen getötet und mehr als 600 weitere verletzt.

Am Ende des Protestmarschs errichtete eine Gruppe vermummter Demonstranten eine Strassenblockade in Chacao. Als die Polizei mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummikugeln einschritt, kam es zu den Zusammenstössen.

Der Bürgermeister von Chacao, Ramón Muchacho, teilte mit, es habe acht Verletzte gegeben. In mehreren Strassen der Hauptstadt wurden zudem gemäss der venezolanischen Ostertradition, Puppen des Verräters Judas zu verbrennen, Puppen des Präsidenten abgefackelt.



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Samiklaus 21.04.2014 10:09
    Highlight Highlight Zeigt bitte das spektakuläre Teaserbild von der Home in gross!
  • SomeoneElse 21.04.2014 09:23
    Highlight Highlight "Bei den Strassenschlachten im wohlhabenden Wohnviertel Chacao..." Es sind die Reichen und von ihnen bezahlte Kriminelle die hier protestieren. Kein Wunder, wurde ihnen doch die Macht von Chavez entrissen. Die Wahlen wurden von internationalen Wahlbeobachtern (u.a. Ex-US-Presi Carter) als absolut demokratisch beurteilt. Es empfiehlt sich ein Blick auf den Kommentar von Franco Cavalli in der letzten WOZ!
    • Daniel Allemann 21.04.2014 10:08
      Highlight Highlight ja klar 50% faschisten in diesem land, im namen der "gerechtigkeit" kann man/frau wohl alles anstellen: polizeistaat, zensur, enteignung, unterdrueckung, ihr seid einfach auf dem linken auge blind, darum seid ihr auch nicht glaubwuerdig

MMT – oder wie wir lernten, die Staatsschulden zu lieben

Modern Monetary Theory heisst die neue Wunderwaffe der Ökonomen. Die Progressiven wollen damit den Green New Deal finanzieren. Aber auch die Konservativen haben ihre Schulden-Hysterie überwunden.

Die Staatsschulden von Japan betragen rund 250 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). Ein astronomischer Wert. Gemäss den Theorien der Mainstream-Ökonomen müsste die japanische Wirtschaft längst von einer Hyperinflation zerstört sein.

Zum Vergleich: Nach der Finanzkatastrophe 2008 formulierten die beiden Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff ein weitgehend akzeptiertes Gesetz, das besagt: Übersteigen die Staatsschulden 90 BIP-Prozent, dann folgt die Katastrophe auf dem Fuss.

Japan lebt …

Artikel lesen
Link zum Artikel