Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpfe gehen weiter

Drei tote Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Zentralafrika



Weiterlesen auf Zeit

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.04.2014 14:05
    Highlight Highlight Der Terrorismus dürfte sich in Afrika noch weiter ausbreiten. Junge Demokratien sind, wenn sie ethnisch, kulturell, sozial und religiös heterogen zusammengesetzt sind, äusserst anfällig für Terrorismus und Extremismus. Die mögliche Lösung zur Bekämpfung von Terrorismus liegt in einem politischen System und einer Politik, die auf sozialem Ausgleich beruht, sowie strengen Antikorruptionsgesetzen. Viele Nationen in Afrika sind gerade erst am Entstehen und es ist wichtig, dass Sekten wie Boko Haram hart bekämpft werden. Aber auf der anderen Seite zeigen sie auch die Schwächen des Staates auf.

Maskierte Männer in Zivilkleidung attackieren Minsk-Protestanten mit Schlagstöcken

Am Wochenende fanden wieder mal Proteste gegen die belarussische Regierung statt. In der Nähe vom Präsidentenpalast in Minsk brach Gewalt aus. Videoaufnahmen zeigen, wie Männer in Zivilkleidung auf die Protestierenden losgehen. Achtung: Das Video enthält verstörende Bilder.

(een)

Artikel lesen
Link zum Artikel