Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verunglückte Fähre

Südkoreas Präsidentin beschuldigt «Sewol»-Kapitän des Mordes

South Korean President Park Geun-hye speaks during a meeting with parents whose children are now missing in Ship Sewol at a gymnasium in Jindo, South Korea, Thursday, April 17, 2014. Fears rose Thursday for the fate of more than 280 passengers, many of them from a high school on a four-day trip, still missing more than 24 hours after their ferry flipped onto its side and filled with water off the southern coast of South Korea. (AP Photo/Yonhap, Do Kwang-hwan)   KOREA OUT

Park Geun Hye spricht zu den Eltern der verunglückten Schüler. Bild: AP/Yonhap

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat dem Kapitän der verunglückten Fähre «Sewol» vorgeworfen, sich durch sein Verhalten des «Mordes» schuldig gemacht zu haben. Die Taten des Kapitäns und einiger Besatzungsmitglieder seien vollkommen unverständlich, inakzeptabel und kämen Mord gleich. 

Bei einem Treffen mit Beratern sagte Park am Montag, es sei zunehmend klar, dass der Kapitän Lee Joon Seok die Evakuierung des sinkenden Schiffes unnötig verzögert und die Passagiere dann «im Stich gelassen» habe, als er das Schiff verliess. «Dies ist vollkommen unvorstellbar, rechtlich wie ethisch», sagte Park. 

Sie kündigte an, dass das Verhalten aller Beteiligter, angefangen von den Eignern des Schiffs, über die Inspektoren bis hin zur Besatzung, untersucht werde, und die Verantwortlichen vor Gericht gebracht würden. 

Lee war am Samstag, ebenso wie der Steuermann und die relativ unerfahrene dritte Offizierin, festgenommen worden, die zur Zeit des Unglücks das Kommando auf der Brücke hatte. (rey/sda/afp) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kursänderung: Schweizer Entwicklungshilfe zu stark auf Migration ausgerichtet

Die Schweizer Entwicklungshilfe sollte sich an den Bedürfnissen der Partnerländer orientieren und nicht primär am Zweck, Migration zu verhindern. Das fordert der OECD-Entwicklungshilfeausschuss (DAC).

Alle fünf Jahre unterziehen sich die Mitglieder des DAC einer Peer Review, in welcher die Entwicklungszusammenarbeit überprüft wird. Die Resultate der jüngsten Prüfung der Schweiz sind am Freitag veröffentlicht worden.

Interessant sind sie vor allem mit Blick auf die Pläne von Aussenminister Ignazio …

Artikel lesen
Link zum Artikel