DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verunglückte Fähre

Südkoreas Präsidentin beschuldigt «Sewol»-Kapitän des Mordes

21.04.2014, 06:4621.04.2014, 08:33
Park Geun Hye spricht zu den Eltern der verunglückten Schüler.
Park Geun Hye spricht zu den Eltern der verunglückten Schüler.Bild: AP/Yonhap

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat dem Kapitän der verunglückten Fähre «Sewol» vorgeworfen, sich durch sein Verhalten des «Mordes» schuldig gemacht zu haben. Die Taten des Kapitäns und einiger Besatzungsmitglieder seien vollkommen unverständlich, inakzeptabel und kämen Mord gleich. 

Bei einem Treffen mit Beratern sagte Park am Montag, es sei zunehmend klar, dass der Kapitän Lee Joon Seok die Evakuierung des sinkenden Schiffes unnötig verzögert und die Passagiere dann «im Stich gelassen» habe, als er das Schiff verliess. «Dies ist vollkommen unvorstellbar, rechtlich wie ethisch», sagte Park. 

Sie kündigte an, dass das Verhalten aller Beteiligter, angefangen von den Eignern des Schiffs, über die Inspektoren bis hin zur Besatzung, untersucht werde, und die Verantwortlichen vor Gericht gebracht würden. 

Lee war am Samstag, ebenso wie der Steuermann und die relativ unerfahrene dritte Offizierin, festgenommen worden, die zur Zeit des Unglücks das Kommando auf der Brücke hatte. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Travail Suisse fordert: Alle Löhne in der Schweiz 3 bis 5 Prozent rauf

Die Löhne sollen 2023 generell um drei bis fünf Prozent erhöht werden. Das verlangt der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse. Er begründet die Forderung mit den stark steigenden Lebenshaltungskosten und mit den Unternehmensgewinnen. Die Arbeitgeber nennen die Forderung «unrealistisch».

Zur Story