DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verunglückte Fähre

Südkoreas Präsidentin beschuldigt «Sewol»-Kapitän des Mordes



South Korean President Park Geun-hye speaks during a meeting with parents whose children are now missing in Ship Sewol at a gymnasium in Jindo, South Korea, Thursday, April 17, 2014. Fears rose Thursday for the fate of more than 280 passengers, many of them from a high school on a four-day trip, still missing more than 24 hours after their ferry flipped onto its side and filled with water off the southern coast of South Korea. (AP Photo/Yonhap, Do Kwang-hwan)   KOREA OUT

Park Geun Hye spricht zu den Eltern der verunglückten Schüler. Bild: AP/Yonhap

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat dem Kapitän der verunglückten Fähre «Sewol» vorgeworfen, sich durch sein Verhalten des «Mordes» schuldig gemacht zu haben. Die Taten des Kapitäns und einiger Besatzungsmitglieder seien vollkommen unverständlich, inakzeptabel und kämen Mord gleich. 

Bei einem Treffen mit Beratern sagte Park am Montag, es sei zunehmend klar, dass der Kapitän Lee Joon Seok die Evakuierung des sinkenden Schiffes unnötig verzögert und die Passagiere dann «im Stich gelassen» habe, als er das Schiff verliess. «Dies ist vollkommen unvorstellbar, rechtlich wie ethisch», sagte Park. 

Sie kündigte an, dass das Verhalten aller Beteiligter, angefangen von den Eignern des Schiffs, über die Inspektoren bis hin zur Besatzung, untersucht werde, und die Verantwortlichen vor Gericht gebracht würden. 

Lee war am Samstag, ebenso wie der Steuermann und die relativ unerfahrene dritte Offizierin, festgenommen worden, die zur Zeit des Unglücks das Kommando auf der Brücke hatte. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt soll die globale Mindeststeuer kommen – was das für die Schweiz heisst

Grosse Konzerne wie Apple oder Google sollen stärker zur Kasse gebeten werden und weltweit mindestens 15 Prozent Steuern bezahlen müssen. Damit wollen die sieben führenden Industrienationen das Steuerdumping bekämpfen. In der Schweiz könnte dies gemäss Experten zu einer Steuerharmonisierung führen.

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die Finanzminister der G7-Staaten am Samstag in London auf eine globale Steuerreform geeinigt. Neben der Mindeststeuer soll auch dafür gesorgt werden, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel