DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katastophenvorsorge

Jodtabletten für AKW-Gau neu auch für Zürcher und Luzerner

Wer bis zu 50 Kilometer von einem Atomkraftwerk entfernt wohnt, erhält eine Packung Jodtabletten zugeschickt. Bisher betrug der Radius nur 20 Kilometer.



A packet of potassium iodide, iodine tablets, in a private household, pictured on March 15, 2011 in the city of Berne, Switzerland. Potassium iodide, which needs to be taken as a protection of the thyriod gland against radioactivity in the case of a severe accident in a nuclear power plant, was distributed by the Swiss authorities to all households in the vicinity of a nuclear power plant. In the case of the city of Berne this is the nuclear power plant

Werden Jodtabletten rechtzeitig eingenommen, verhindern sie, dass sich radioaktives Jod in der Schilddrüse anreichert.  Bild: KEYSTONE

Nach dem AKW-Unfall im japanischen Fukushima wurde eine Ausweitung des Verteil-Radius' für Jodtabletten beschlossen. Der Bundesrat hat am Mittwoch der entsprechenden Verordnung zugestimmt. Die Bevölkerung soll so bei einem schweren AKW-Unfall besser geschützt werden. Die Verteilung der Jodtabletten beginnt im kommenden Herbst, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung schreibt.

Neuer Radius für Jodtabletten

Bild

Die fünf Schweizer Atomkraftwerke befinden sich in dicht besiedeltem Gebiet. Neu erhalten rund 4,6 Millionen Personen Jodtabletten. Grafik: watson; Quelle: BAG

Personen, die innerhalb des 50-Kilometer-Radius' wohnen, erhalten eine Schachtel mit zwölf Tabletten zugeschickt. Die grossen Agglomerationen wie Zürich, Basel oder Luzern liegen alle innerhalb des 50-Kilometer-Radius. Die Tabletten sind zehn Jahre haltbar. Auch Betriebe in den betroffenen Gebieten werden mit Tabletten beliefert, damit die Medikamente bei einer Katastrophe während der Arbeitszeit rechtzeitig zur Verfügung stehen. 

Insgesamt erhalten rund 4,6 Millionen Personen Jodtabletten, mit der bisherigen 20-Kilometer-Regelung waren es rund 1,2 Millionen Personen. Für die restliche Bevölkerung ändert sich mit der neuen Verordnung nichts. Für sie werden die Jodtabletten für einen allfälligen AKW-Unfall in den Kantonen gelagert und im Ernstfall verteilt. Für die Kosten von 30 Millionen Franken müssen die AKW-Betreiber aufkommen. (sda/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch – wir beantworten die wichtigsten Fragen

Die Delta-Variante beunruhigt die Welt. Ansteckender, gefährlicher, impfstoffresistent – läutet sie in der Schweiz gar die nächste Corona-Welle ein? Pauline Vetter, leitende Ärztin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Genf, beantwortet die neun wichtigsten Fragen.

Pauline Vetter: Das Auftreten einer Variante ist das Ergebnis der natürlichen Evolution eines Virus im Laufe der Zeit, wobei sich mit jeder Vermehrung Mutationen ansammeln. Die Delta-Variante ist eine von vier Varianten, die als besorgniserregend angesehen werden, da sie mit einem lokalen Anstieg von Covid-19-Fällen verbunden sind.

Sie ist übertragbarer als die anderen Varianten, die zuvor im Umlauf waren. Epidemiologische Daten aus England deuten darauf hin, dass sie etwa 50-60% ansteckender …

Artikel lesen
Link zum Artikel