Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katastophenvorsorge

Jodtabletten für AKW-Gau neu auch für Zürcher und Luzerner

Wer bis zu 50 Kilometer von einem Atomkraftwerk entfernt wohnt, erhält eine Packung Jodtabletten zugeschickt. Bisher betrug der Radius nur 20 Kilometer.



A packet of potassium iodide, iodine tablets, in a private household, pictured on March 15, 2011 in the city of Berne, Switzerland. Potassium iodide, which needs to be taken as a protection of the thyriod gland against radioactivity in the case of a severe accident in a nuclear power plant, was distributed by the Swiss authorities to all households in the vicinity of a nuclear power plant. In the case of the city of Berne this is the nuclear power plant

Werden Jodtabletten rechtzeitig eingenommen, verhindern sie, dass sich radioaktives Jod in der Schilddrüse anreichert.  Bild: KEYSTONE

Nach dem AKW-Unfall im japanischen Fukushima wurde eine Ausweitung des Verteil-Radius' für Jodtabletten beschlossen. Der Bundesrat hat am Mittwoch der entsprechenden Verordnung zugestimmt. Die Bevölkerung soll so bei einem schweren AKW-Unfall besser geschützt werden. Die Verteilung der Jodtabletten beginnt im kommenden Herbst, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung schreibt.

Neuer Radius für Jodtabletten

Bild

Die fünf Schweizer Atomkraftwerke befinden sich in dicht besiedeltem Gebiet. Neu erhalten rund 4,6 Millionen Personen Jodtabletten. Grafik: watson; Quelle: BAG

Personen, die innerhalb des 50-Kilometer-Radius' wohnen, erhalten eine Schachtel mit zwölf Tabletten zugeschickt. Die grossen Agglomerationen wie Zürich, Basel oder Luzern liegen alle innerhalb des 50-Kilometer-Radius. Die Tabletten sind zehn Jahre haltbar. Auch Betriebe in den betroffenen Gebieten werden mit Tabletten beliefert, damit die Medikamente bei einer Katastrophe während der Arbeitszeit rechtzeitig zur Verfügung stehen. 

Insgesamt erhalten rund 4,6 Millionen Personen Jodtabletten, mit der bisherigen 20-Kilometer-Regelung waren es rund 1,2 Millionen Personen. Für die restliche Bevölkerung ändert sich mit der neuen Verordnung nichts. Für sie werden die Jodtabletten für einen allfälligen AKW-Unfall in den Kantonen gelagert und im Ernstfall verteilt. Für die Kosten von 30 Millionen Franken müssen die AKW-Betreiber aufkommen. (sda/whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

MMT – oder wie wir lernten, die Staatsschulden zu lieben

Modern Monetary Theory heisst die neue Wunderwaffe der Ökonomen. Die Progressiven wollen damit den Green New Deal finanzieren. Aber auch die Konservativen haben ihre Schulden-Hysterie überwunden.

Die Staatsschulden von Japan betragen rund 250 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). Ein astronomischer Wert. Gemäss den Theorien der Mainstream-Ökonomen müsste die japanische Wirtschaft längst von einer Hyperinflation zerstört sein.

Zum Vergleich: Nach der Finanzkatastrophe 2008 formulierten die beiden Ökonomen Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff ein weitgehend akzeptiertes Gesetz, das besagt: Übersteigen die Staatsschulden 90 BIP-Prozent, dann folgt die Katastrophe auf dem Fuss.

Japan lebt …

Artikel lesen
Link zum Artikel