DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stafanstalt Poeschwies: Hier sitzt der Verwahrte ein.
Stafanstalt Poeschwies: Hier sitzt der Verwahrte ein.
Bild: KEYSTONE
BUndesgericht weist beschwerde ab

«Babyquäler» bleibt verwahrt

Der als «Babyquäler» bekannt gewordene Sadist bleibt verwahrt. Das Bundesgericht hat seine Beschwerde abgewiesen und die Ansicht der Zürcher Justiz bestätigt, dass seine Gefährlichkeit mit Therapien innert fünf Jahren kaum deutlich verringert werden kann.
17.02.2014, 12:15

Der Mann war im Mai 1998 vom mittlerweile abgeschafften Zürcher Geschworenengericht des mehrfachen versuchten Mordes, der mehrfachen schweren Körperverletzung und der mehrfachen sexuellen Handlungen mit Kindern schuldig gesprochen worden. Das Gericht verhängte eine 17-jährige Zuchthausstrafe und ordnete die Verwahrung an.

1991 und 1992 hatte der heute 59-Jährige ein Baby und ein Kleinkind, die ihm von Bekannten zum Hüten anvertraut waren, in abscheulichster Weise misshandelt und die Taten gefilmt. 1992 hatte er zudem sexuelle Handlungen mit einem 12-jährigen Knaben begangen.

Therapien gegen weitere Straftaten erfolglos

Wegen der Änderung des Strafgesetzbuches wurde 2007 die gebotene Überprüfung seiner Verwahrung in die Wege geleitet. Das Zürcher Obergericht kam im Juni 2012 zum Schluss, dass keine therapeutische Massnahme anzuordnen und die Verwahrung weiterzuführen sei. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun bestätigt und die Beschwerden des Mannes abgewiesen.

Das Gericht erinnert daran, dass eine Aufhebung der Verwahrung nur in Betracht kommt, wenn die Anordnung stationärer therapeutischer Massnahmen eine hinreichende Wahrscheinlichkeit dafür bietet, dass sich innert fünf Jahren die Gefahr weiterer Straftaten deutlich verringert. Das sei hier zu Recht verneint worden. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pandora Papers»: Neue Steueroasen-Recherche belastet Politiker und Superstars

Ein riesiges Datenleck zeigt, wie Superreiche weltweit Geld über Briefkastenfirmen beiseite schaffen. Darunter: Amtierende Staats- und Regierungschefs, Minister sowie Prominente. 

Zahlreiche Minister, Staats- und Regierungschefs sollen Geld in Steueroasen bunkern. Das berichten Medien des Internationalen Konsortium für Investigative Journalistinnen und Journalisten (ICIJ). In der Schweiz gehört der «Tages-Anzeiger» dazu. 11.9 Millionen vertrauliche Dokumente wurden dem Netzwerk zugespielt.

In den Daten finden sich die Namen von Kriminellen und Oligarchen sowie von 330 Politikern und Amtsträgern aus 91 Ländern. Darunter: 35 amtierende und ehemalige Staats- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel