Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel-Stadt und Bern

Volksinitiativen für vegane Menus an Schulen und Heimen 



Vegan

Bild: Shutterstock

Essen ganz ohne tierische Produkte ­- was bisher eine kleine Minderheit praktiziert, soll nun politisch gefördert und salonfähig gemacht werden. Eine Gruppe von Veganern lanciert noch in diesem Frühling in Bern und Basel-Stadt zwei Volksinitiativen, die mehr rein pflanzliche Menus in den Kantinen von öffentlichen Schulen, Heimen und Verwaltungen verlangen. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag».

Das Ziel der Begehren besteht darin, dass täglich mindestens ein veganes Gericht angeboten wird. Darüber hinaus sollen Köche in Veganismus weitergebildet werden und Schüler schon früh vegane Rezepte erlernen. Die unter dem Namen «Sentience» auftretende Gruppe kann auf prominenten Support zählen: Zu den Unterstützern gehört etwa alt Bundesrat Moritz Leuenberger, aber auch linke Nationalräte wie Beat Jans, Aline Trede oder Bastien Girod.

«Die Initiativen sind ein interessanter Impuls zur Förderung einer gesünderen und ökologischeren Ernährung», sagt der Zürcher Grüne Girod. Die Gesellschaft als Ganzes könne profitieren, wenn mehr Gemüse und weniger Fleisch gegessen werde.

Bund ist skeptisch

Die Initianten argumentieren zuerst mit dem Tierschutz. Sentience setzt sich in erster Linie für das Wohl aller empfindungsfähigen Wesen ein und will ihnen unnötiges Leid ersparen. Daneben erkennen die Initianten viele andere Vorteile in einer Ernährung, die ohne Tierzucht auskommt: weniger CO2-Ausstoss, weniger Wasserverbrauch, keine Futtermittelproduktion und keine Antibiotika. Zudem sei die vegane Ernährung generell gesünder.

Der Staat allerdings hat bisher von Veganismus eher abgeraten. Bei einem totalen Verzicht auf tierische Produkte sei das Risiko gross, dass den Menschen gewisse Nährstoffe fehlen, steht in einem Bericht des Bundesamtes für Gesundheit. Eine rein vegane Ernährung sei zwar möglich, für breitere Bevölkerungskreise aber nicht zu empfehlen.

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum sich die Geschäftsleitung eines Altersheims in Luzern gleich mitimpfen liess

In Luzern wird bereits seit dem 23. Dezember gegen Corona geimpft. Bisher nur in Pflegezentren. Im Entlebuch liess sich die Geschäftsleitung eines Pflegezentrums trotz viel zu weniger Dosen gleich mitimpfen. Das hat einen bestimmten Grund.

Am 4. Januar begann fast in der ganzen Schweiz die grösste Impfaktion in der Geschichte dieses Landes. Zumindest soll sie das dereinst werden – denn momentan gibt es hierzulande noch viel zu wenig Impfdosen.

Damit diese wenigen Impfdosen sinnvoll eingesetzt werden, hat das Bundesamt für Gesundheit einen Impfplan erstellt mit verschiedenen prioritär zu impfenden Gruppen. In Gruppe eins befinden sich Personen über 65 Jahre, wobei auch hier nochmals unterteilt wird: Zu aller erst sollen Personen …

Artikel lesen
Link zum Artikel