Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossdemonstration

100'000 Belgier sind wütend wegen der Sparpolitik



Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierung sind in der belgischen Hauptstadt Brüssel über 100'000 Menschen auf die Strasse gegangen. Die Teilnehmer zogen am Donnerstag durch die Innenstadt. 

Dies berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Polizei. Mit ihrem Protest legten die Beschäftigten aus Verwaltung und Unternehmen den Verkehr und das öffentliche Leben weitgehend lahm, die U-Bahnen fuhren nur eingeschränkt.

Vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Tränengas gegen die Demonstranten einsetzte. Teilnehmer warfen laut Belga Gegenstände und Pflastersteine auf die Beamten, von denen mehrere verletzt wurden. Auch einige Teilnehmer wurden mit leichten Blessuren ins Spital gebracht.

Teilnehmer aus dem ganzen Land

Die Veranstalter sprachen von 120'000 Teilnehmern. Mehrere Gewerkschaften hatten zu der Kundgebung gegen die Sparpolitik der neuen Mitte-Rechts-Regierung unter dem liberalen Premier Charles Michel aufgerufen.

Die Arbeitnehmer forderten mehr soziale Gerechtigkeit und ein Ende der Spareinschnitte. Sie kritisierten die geplante Rentenreform und mangelnde öffentliche Investitionen. Die Gewerkschaft FGTB sprach von einem «starken Signal an die Regierung». Der Unternehmerverband der Wallonie UWE warf den Demonstranten dagegen eine «Verzerrung der Realität» vor.

Zu der Aktion reisten Teilnehmer aus dem ganzen Land an. In Schulen und Postämtern fehlten deshalb Mitarbeitende. Auch in anderen Landesteilen - etwa in Lüttich - blieben Mitarbeiter der Arbeit fern. Viele Werke mussten ihre Produktion drosseln oder vorübergehend stoppen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast fünfmal (!) so viele Naturkatastrophen wie in den 70er Jahren

Zahl und Schwere wetter- und klimabedingter Naturkatastrophen sind seit den 70er Jahren stark gestiegen, aber die Zahl der Todesopfer sinkt nach einem UN-Bericht dank besserer Frühwarnsysteme.

Trotzdem werden noch immer etwa ein Drittel der Menschen bei drohenden Überschwemmungen und Unwettern nicht ausreichend gewarnt, wie die Vereinten Nationen am Dienstag – am Tag der Katastrophenvorbeugung - berichteten.

Seit 1970 habe es gut 11'000 klima- oder wetterbedingte Naturkatastrophen gegeben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel