DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grossdemonstration

100'000 Belgier sind wütend wegen der Sparpolitik

06.11.2014, 15:4906.11.2014, 18:00

Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierung sind in der belgischen Hauptstadt Brüssel über 100'000 Menschen auf die Strasse gegangen. Die Teilnehmer zogen am Donnerstag durch die Innenstadt. 

1 / 14
100'000 wütende Belgier
quelle: afp / john thys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dies berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Polizei. Mit ihrem Protest legten die Beschäftigten aus Verwaltung und Unternehmen den Verkehr und das öffentliche Leben weitgehend lahm, die U-Bahnen fuhren nur eingeschränkt.

Vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die Tränengas gegen die Demonstranten einsetzte. Teilnehmer warfen laut Belga Gegenstände und Pflastersteine auf die Beamten, von denen mehrere verletzt wurden. Auch einige Teilnehmer wurden mit leichten Blessuren ins Spital gebracht.

Teilnehmer aus dem ganzen Land

Die Veranstalter sprachen von 120'000 Teilnehmern. Mehrere Gewerkschaften hatten zu der Kundgebung gegen die Sparpolitik der neuen Mitte-Rechts-Regierung unter dem liberalen Premier Charles Michel aufgerufen.

Die Arbeitnehmer forderten mehr soziale Gerechtigkeit und ein Ende der Spareinschnitte. Sie kritisierten die geplante Rentenreform und mangelnde öffentliche Investitionen. Die Gewerkschaft FGTB sprach von einem «starken Signal an die Regierung». Der Unternehmerverband der Wallonie UWE warf den Demonstranten dagegen eine «Verzerrung der Realität» vor.

Zu der Aktion reisten Teilnehmer aus dem ganzen Land an. In Schulen und Postämtern fehlten deshalb Mitarbeitende. Auch in anderen Landesteilen - etwa in Lüttich - blieben Mitarbeiter der Arbeit fern. Viele Werke mussten ihre Produktion drosseln oder vorübergehend stoppen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie viele Operationen wegen Corona tatsächlich verschoben werden, ist unklar

30'000 Operationen seien bisher während der Pandemie verschoben worden, teilt das BAG mit. Doch dies ist eine Schätzung. Wie viele es tatsächlich sind, weiss niemand.

189 Personen liegen derzeit mit Covid-19 infiziert auf den Intensivstationen (IPS). Zusammen mit den Nicht-Covid-Patienten sind die Stationen derzeit zu 77,2 Prozent ausgelastet. Ist die Auslastung auf den IPS hoch, müssen Spitäler planbare Operationen verschieben. Gemäss Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, ist dies der Fall, wenn die Intensivstationen zu mehr als 30 Prozent von Corona-Patienten belegt sind.

Wie viele Operationen aktuell verschoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel