Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstmord-Assistenz

Belgien legalisiert Sterbehilfe für Kinder 



Belgian Prime Minister Elio Di Rupo waves as he arrives at a plenary session of the Belgian Parliament in Brussels February 13, 2014. Belgium was due to become the first country to allow euthanasia for terminally ill children of any age on Thursday when its lower house of parliament votes on a new

Der belgische Premierminister kurz vor der Abstimmung im Parlament. Bild: Reuters

Das belgische Parlament hat die aktive Sterbehilfe für unheilbar kranke Kinder und Jugendliche erlaubt. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Brüssel für eine entsprechende Gesetzesänderung. 

Belgien gilt in der Sterbehilfe-Frage als Pionier, das 2002 vom Parlament verabschiedete Sterbehilfe-Gesetz als besonders liberal. Es erlaubt erwachsenen, unheilbar kranken Patienten die Tötung auf Verlangen, sofern Ärzte ihnen unerträgliche Leiden bescheinigen. Nun wird die Sterbehilfe auf todkranke Minderjährige ausgedehnt werden. Die Eltern müssen der Selbstötung ihres Kindes zustimmen. Die Fallzahlen sind nicht exakt bekannt, jedoch sehr tief. Schätzungen zufolge handelt es sich jährlich um rund fünf Kinder, die von der neuen Regelung Gebrauch machen könnten.

Mit der Ausdehnung der Sterbehilfe auf Kinder und Jugendliche ist Belgien noch nicht am Ende der Liberalisierung angelangt. Die regierenden Sozialisten wollen das Recht auf Sterbehilfe zudem auf Demenzkranke ausweiten. (thi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Strafen und Empörung nach illegaler Massenparty in Frankreich

Eine riesige Party mit Tausenden Gästen, wenig Abstand und kaum Masken: Trotz der Corona-Pandemie haben in Frankreichs Nordwesten etwa 2500 Menschen illegal Silvester gefeiert und die Ordnungskräfte gut anderthalb Tage in Atem gehalten. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin schrieb am Samstag auf Twitter von harten Sanktionen, die der Rave nach sich ziehen soll.

Der Präfektur Ille-et-Vilaine zufolge wurden fünf Menschen festgenommen und 1200 gebührenpflichtige Verwarnungen ausgesprochen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel