Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image taken with a mobile phone shows residents of Guelmim, south western Morocco, crossing a bridge over floodwaters, Monday, Nov. 24, 2014. Morocco’s government reports that heavy flooding in the south has killed at least 17 people with another 18 missing after heavy rains over the weekend. In the southern city of Guelmim alone, 13 people were killed by a flash flood that roared through a dry river bed, reported the Interior Ministry in a statement carried by the national news agency late Sunday. (AP Photo)

Den Südwesten von Marokko trafen die Fluten besonders hart. Bild: /AP/KEYSTONE

Verheerende Fluten

Unwetter in Marokko fordert zahlreiche Tote

Bei heftigen Unwettern und Überschwemmungen sind in Marokko mindestens 35 Menschen getötet worden. Weitere würden noch vermisst, erklärten die Behörden am Montag. Die Unwetter trafen auch beliebte Ferienregionen wie Agadir und Marrakesch.

Zahlreiche Tote wurden in der südwestlichen Region Guelmim gezählt, rund 200 Kilometer von Agadir entfernt. Dort starben in den reissenden Fluten eines Flusses sechs Menschen, unter ihnen ein neunjähriges Mädchen, wie das Ministerium mitteilte. Im Süden des Landes wurden demnach durch die «ungewöhnlich starken Stürme» rund hundert Lehmhäuser zerstört.

Die Nachrichtenagentur MAP meldete unter Berufung auf das Ministerium, dass die Rettungskräfte mit mehr als 330 Booten und 130 Geländewagen im Einsatz seien. Sie wurden laut Ministerium unterstützt von Armee-Helikoptern und der königlichen Gendarmerie.

Rettung durch Helikopter

Nach Angaben des Innenministeriums wurden rund 200 Menschen aus Notlagen gerettet, 40 von ihnen mit Helikoptern der Sicherheitskräfte. Die Hilfseinsätze wurden dadurch erschwert, dass rund hundert Strassen teilweise unpassierbar waren; auch sechs Autobahnen waren demnach betroffen.

Der Königspalast kündigte an, er werde für die Kosten zur Beerdigung der Toten und zur Pflege der Verletzten aufkommen. Auf den Titelseiten der Zeitungen waren Fotos von über die Ufer getretenen Flüssen zu sehen, die Bäume und Fahrzeuge mit sich rissen sowie Strassen und Brücken überschwemmten. Der zuvor ausgegebene Unwetteralarm wurde am Montagmittag aufgehoben. (feb/sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Digital Detox nötig? Jetzt gibt's den Hütedienst für dein Instagram-Konto

Wer es leid ist, in seinen Ferien Fotos auf Social Media zu posten, kann neu den Service eines Insta-Sitters in Anspruch nehmen. Das sei fragwürdig, sagt ein Experte. 

Du bist in den Ferien, kommst aus lauter Instagram-Stress aber gar nicht zum relaxen. Kennst du das? Diesem First-World-Problem widmen sich nun sogenannte «Instagram-Sitter».

In den Ibis-Hotels in Zürich und Genf spielen Influencer wie Sylwina und Sara Leutenegger neu Insta-Hütedienst. Wenn ein Gast das wünscht, übernehmen sie dessen Instagram-Kanal, während er seinen Citytrip ohne digitalen Stress geniesst. Es handelt sich vorerst um eine Testphase an zwei Wochenenden, wie die …

Artikel lesen
Link to Article