Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: YouTube/ejk4747

verschwörung am super Bowl

«Untersucht 9/11 – die Regierung steckt dahinter»

Eklat nach dem Super Bowl: Ein Mann stürmte während einer Pressekonferenz ans Mikrophon und propagierte eine Verschwörungstheorie zum 11. September 2001.



Diesen Tag wird Malcolm Smith so schnell nicht vergessen. Der Linebacker der Seattle Seahawks war nach dem überlegenen 43:8-Sieg seiner Mannschaft gegen die Denver Broncos zum wertvollsten Spieler des Super Bowl gewählt worden. Als Smith sich vor den Medien äussern wollte, stürmte plötzlich ein Mann ans Mikrophon und rief: «Untersucht 9/11 – 9/11 wurde von Leuten in unserer Regierung verübt.»

Der Eindringling wurde verhaftet. Laut US-Medien handelt es sich um den 30-jährigen Matthew Mills aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn. Er hatte sich anscheinend einen der begehrten Presseausweise für den Football-Final verschafft und so alle Sicherheitskontrollen passiert. 

Bei Mills handelt es sich offensichtlich um einen sogenannten «Truther». Diese vertreten die Überzeugung, dass die Terroranschläge vom 11. September 2001 nicht von Al Kaida, sondern von der US-Regierung verübt wurden. Malcolm Smith war sichtlich verdutzt, setzte danach aber seine Pressekonferenz in aller Ruhe fort. (pbl)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich frage mich, ob die Aussenpolitik der Schweiz jüngst nicht auf Abwege geraten ist»

Rahmenabkommen, Waffenexporte und Menschenrechte: Die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey äussert Bedenken zu aktuellen Aussenpolitik.

Joe Biden wurde gewählt. Freuen Sie sich?Micheline Calmy-Rey: Es ist für mich eine gute Nachricht.​

Kennen Sie Biden?Nein. Ich habe mit den Aussenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet – und auch mit Präsident Obama, während die Schweiz als Vermittler zwischen Armenien und Türkei fungierte.

Wie wird sich die US-Aussenpolitik mit Biden ändern?Wir können davon ausgehen, dass er Europa stärker respektieren wird, als es Trump getan hat. Aber er wird die US-Aussenpolitik nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel