DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktor-Katastrophe

28 Jahre nach der Katastrophe herrscht um Tschernobyl noch immer eisige Friedhofsruhe



Von den aktuellen Ereignissen überschattet begehen die Ukrainer heute einen traurigen Jahrestag: Am 26. April 1986 explodierte Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der Stadt Prypjat. Die Region wurde in einem Radius von 30 Kilometern evakuiert und ist bis heute unbesiedelt.

BildBild

Gif: watson

Video: Youtube/RT

Ukrainer am Denkmal der getöteten Aufräumarbeiter

epa04180762 Ukrainians walk past the monument of people who were killed during cleaning works after Chernobyl nuclear power plant disaster in Kiev, Ukraine, 26 April 2014. The explosion of Unit 4 of the Chernobyl nuclear power plant in the early hours of 26 April 1986 is still regarded the biggest accident in the history of nuclear power generation in terms of deaths, cost and long-term effects.  EPA/ROBERT GHEMENT

Bild: EPA

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historischer Entscheid: G7-Finanzminister einigen sich auf Mindeststeuer von 15 Prozent

Die Finanzminister der sieben führenden Industrienationen (G7) haben sich auf das Ziel einer globalen Mindeststeuer von 15 Prozent für Unternehmen verständigt. Dies geht aus der am Samstag veröffentlichten Abschlusserklärung des zweitägigen Treffens in London hervor.

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die führenden Industrienationen auf wichtige Pfeiler der weltweiten Digitalsteuer geeinigt. Das teilte der britische Finanzminister Rishi Sunak nach dem Treffen mit seinen G7-Amtskollegen am Samstag in London auf Twitter mit.

Der Durchbruch, den der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD) als «Steuerrevolution» bezeichnete, ist eine wichtige Grundlage für eine weitere Einigung der G20-Staaten.

Ziel ist es, Digitalkonzerne wie Apple oder Google stärker …

Artikel lesen
Link zum Artikel