Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht verurteilt 17-jährigen Türken

Schwerverletzter Gezi-Demonstrant muss ins Gefängnis

26.12.14, 06:42 26.12.14, 12:14

Ein junger Türke, der im vergangenen Jahr bei den Protesten im Gezi-Park in Istanbul folgenschwere Verletzungen erlitt, ist zu einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Wegen Widerstands gegen die Polizei bei einer anderen Demonstration verurteilte ein Jugendgericht den 17-jährigen Mustafa Ali Tonbul und vier seiner Freunde zu drei Monaten und zehn Tagen Gefängnis, wie türkische Medien am Donnerstag berichteten.

In Izmir, wo Tonbul lebt, hatte er an einer Demonstration zur Unterstützung der Gezi-Proteste teilgenommen. Zwei Wochen später wurde er in Istanbul durch einen Tränengaskanister lebensgefährlich verletzt. Unter den Folgen leidet er bis heute.

Kerzen für die Opfer der Proteste im Gezi-Park.  Bild: AP

Tonbul fuhr nach eigenen Angaben zu einem Konzert in Istanbul und begab sich «aus Neugier» zum Gezi-Park, wo im Mai und Juni 2013 Proteste gegen ein Bauvorhaben stattfanden. Bei dem massiven Polizeieinsatz gegen die Demonstranten wurde er durch einen Tränengaskanister der Polizei so schwer am Kopf verletzt, dass die Ärzte einen Teil seines Schädels entfernen mussten, um sein Leben zu retten.

Im Spital blieb mehrmals sein Herz stehen und er lag wochenlang im Koma. Monatelang befand er sich auf der Intensivstation. Bis heute leidet er unter Anfällen sowie Gedächtnis- und Sprachstörungen.

«Ich habe keine Angst»

Er werde sich weiter widersetzen, «selbst wenn das lebenslange Haft bedeutet», zitierte die Zeitung «Milliyet» den Jugendlichen. «Ich hatte mit so einer Entscheidung gerechnet, aber was ich getan habe, war kein Verbrechen. Sie versuchen uns mit solchen Urteilen einzuschüchtern, aber ich habe keine Angst vor ihnen.»

Bei den Polizeieinsätzen im Gezi-Park wurden acht Menschen getötet und tausende verletzt. Das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte löste landesweite Proteste gegen den damaligen türkischen Regierungschef und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 27.12.2014 19:17
    Highlight Und täglich grüsst das Erdotier!
    Ein 16jähriger sitz gegenwärtig im Knast wegen angeblicher Beleidigung R. Erdogans.
    Wenn ein Staatsoberhaupt vor den Worten eines 16-Jährigen Angst hat, dann lässt das tief blicken. Wenn ein 16-Jähriger für seine verbale Kritik an politischen Umständen verhaftet wird und verurteilt werden soll, dann fragt man sich, ob die Türkei noch eine Demokratie ist.
    Alaş Türkiye Cumhuriyeti.
    2 0 Melden

Die Kinderbestatterin

Bestatterin Eva Finkam wird in Situationen gerufen, die niemand erleben will: Wenn Eltern ihr Kind für immer verlieren. «Jeder Schritt braucht in einer solchen Situation Zeit», sagt sie.

Ein kleiner weisser Sarg steht im Haus von Eva Finkam, geschmückt mit bunten Holzvöglein und Rosenblättern aus dem Garten. Der Tod gehört zum Leben der Attiswilerin. Sie ist auf die Bestattung von Kindern spezialisiert. «Wenn in einer Familie ein Kind stirbt, dann beginnt ein Stück Lebensweg, das man eigentlich gar nicht gehen kann», sagt sie. In solchen Situationen tut sie, was Bestatter tun: Behördengänge erledigen, helfen, unterstützen.

Doch Finkam geht ein Stück weiter in der Begleitung. …

Artikel lesen