Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An anti-government protester throws a gas canister back at police during riots at Altamira square in Caracas March 6, 2014. A Venezuelan soldier and a motorcyclist died in a confused melee sparked by the opposition's barricading of a Caracas street, officials said on Thursday, boosting the death toll from nearly a month of violence to 20. Demonstrators have for weeks staged rallies and set up barricades to demand the resignation of President Nicolas Maduro, leading to clashes with security forces and government supporters. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins (VENEZUELA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Bild: Reuters

Krawalle dauern an

Zwei Menschen in Venezuela erschossen – Maduro wirft Diplomaten aus dem Land



Bei Protesten gegen die Regierung sind in Venezuela erneut zwei Menschen getötet worden. Es handelt sich um einen Soldaten der militarisierten Polizei Guardia Nacional und einen Motorradfahrer, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. 

Beide wurden nach ersten Erkenntnissen im Osten von Caracas von Schüssen getötet, die offenbar gezielt aus einem Gebäude abgefeuert wurden. Der Motorradfahrer gehörte zu einer regierungsnahen Gruppe, die im Stadtteil Los Ruices Strassenbarrikaden wegräumen wollte, die von Demonstranten errichtet worden waren. 

In dem Viertel war es am Donnerstag zu schweren Tumulten gekommen. Regierungsanhänger wurden nach Medienberichten aus Fenstern und von Balkonen mit Flaschen beworfen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und gepanzerte Fahrzeuge ein. Mindestens ein Auto ging in Flammen auf. 

Seit dem 12. Februar kamen im direkten Zusammenhang mit den Anti-Regierungsprotesten 20 Menschen ums Leben, über 300 wurden verletzt. Der staatliche TV-Sender VTV machte «faschistische Gruppen» für die beiden Toten verantwortlich. Staatschef Nicolás Maduro hatte am Mittwoch Sympathisanten der Regierung aufgefordert, den Protesten zu begegnen. 

Diplomaten von Panama ausgewiesen

Unterdessen setzte Venezuelas Aussenministerium nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Panama dessen Diplomaten eine Frist von 48 Stunden zum Verlassen des Landes. Der panamaischen Vertretung in Caracas sei mitgeteilt worden, dass Botschafter Pedro Roberto Pereira Arosemena und weitere Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt worden seien, hiess es in einer Mitteilung des Aussenministeriums. 

Als Grund verwies das Ministerium auf «interventionistische Erklärungen» Panamas gegen Venezuela. Staatschef Maduro hatte am Mittwoch die diplomatischen Beziehungen zu dem mittelamerikanischen Land ausgesetzt und auch die wirtschaftlichen Beziehungen eingefroren. 

Hintergrund ist eine von Caracas kritisierte Initiative Panamas für eine Sondersitzung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zu den Unruhen in Venezuela, bei denen seit Mitte Februar 20 Menschen ums Leben kamen. 

Maduro seinerseits rief zu einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) auf, bei dem über die «Angriffe, die Gewalt und die kleinen Gruppen» gesprochen werden soll, die versuchten, die sozialen Errungenschaften in Venezuela zu unterminieren und einen politischen Wandel durchzusetzen. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fiasko mit Ankündigung: Das BAG hat seit 15 Jahren ein Problem mit der Digitalisierung

Meldungen per Fax und Papier: Die Coronakrise legte Versäumnisse offen. Nun zeichnet eine Untersuchung nach, wie das Bundesamt für Gesundheit sehenden Auges ins digitale Chaos schlitterte.

Das Coronavirus war schneller. Gnadenlos überrollte es die Realität: Im Sommer 2019 gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine externe Untersuchung in Auftrag. Experten der Beratungsfirma Bolz und Partner sollten prüfen, wie gut das Epidemiengesetz umgesetzt wird. Dieses liefert den Werkzeugkasten, mit dem die Behörden übertragbare Krankheiten bekämpfen und Krisen bewältigen können. Wie eben Covid-19.

>>> Hier geht's zum Coronavirus-Liveticker.

Die Feldarbeiten der Experten waren weit …

Artikel lesen
Link zum Artikel