Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An anti-government protester throws a gas canister back at police during riots at Altamira square in Caracas March 6, 2014. A Venezuelan soldier and a motorcyclist died in a confused melee sparked by the opposition's barricading of a Caracas street, officials said on Thursday, boosting the death toll from nearly a month of violence to 20. Demonstrators have for weeks staged rallies and set up barricades to demand the resignation of President Nicolas Maduro, leading to clashes with security forces and government supporters. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins (VENEZUELA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Bild: Reuters

Krawalle dauern an

Zwei Menschen in Venezuela erschossen – Maduro wirft Diplomaten aus dem Land

Bei Protesten gegen die Regierung sind in Venezuela erneut zwei Menschen getötet worden. Es handelt sich um einen Soldaten der militarisierten Polizei Guardia Nacional und einen Motorradfahrer, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. 

Beide wurden nach ersten Erkenntnissen im Osten von Caracas von Schüssen getötet, die offenbar gezielt aus einem Gebäude abgefeuert wurden. Der Motorradfahrer gehörte zu einer regierungsnahen Gruppe, die im Stadtteil Los Ruices Strassenbarrikaden wegräumen wollte, die von Demonstranten errichtet worden waren. 

In dem Viertel war es am Donnerstag zu schweren Tumulten gekommen. Regierungsanhänger wurden nach Medienberichten aus Fenstern und von Balkonen mit Flaschen beworfen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und gepanzerte Fahrzeuge ein. Mindestens ein Auto ging in Flammen auf. 

Seit dem 12. Februar kamen im direkten Zusammenhang mit den Anti-Regierungsprotesten 20 Menschen ums Leben, über 300 wurden verletzt. Der staatliche TV-Sender VTV machte «faschistische Gruppen» für die beiden Toten verantwortlich. Staatschef Nicolás Maduro hatte am Mittwoch Sympathisanten der Regierung aufgefordert, den Protesten zu begegnen. 

Diplomaten von Panama ausgewiesen

Unterdessen setzte Venezuelas Aussenministerium nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Panama dessen Diplomaten eine Frist von 48 Stunden zum Verlassen des Landes. Der panamaischen Vertretung in Caracas sei mitgeteilt worden, dass Botschafter Pedro Roberto Pereira Arosemena und weitere Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt worden seien, hiess es in einer Mitteilung des Aussenministeriums. 

Als Grund verwies das Ministerium auf «interventionistische Erklärungen» Panamas gegen Venezuela. Staatschef Maduro hatte am Mittwoch die diplomatischen Beziehungen zu dem mittelamerikanischen Land ausgesetzt und auch die wirtschaftlichen Beziehungen eingefroren. 

Hintergrund ist eine von Caracas kritisierte Initiative Panamas für eine Sondersitzung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) zu den Unruhen in Venezuela, bei denen seit Mitte Februar 20 Menschen ums Leben kamen. 

Maduro seinerseits rief zu einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Union Südamerikanischer Staaten (UNASUR) auf, bei dem über die «Angriffe, die Gewalt und die kleinen Gruppen» gesprochen werden soll, die versuchten, die sozialen Errungenschaften in Venezuela zu unterminieren und einen politischen Wandel durchzusetzen. (rey/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nahles stürzt - SPD taumelt – Koalition wankt

Nach einem historischen Wahldebakel und einem erbitterten Machtkampf innerhalb der SPD hat Andrea Nahles überraschend ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionschefin angekündigt. Die SPD stürzt damit noch tiefer in eine Existenzkrise, die auch die grosse Koalition ins Wanken bringt.

CDU und CSU forderten am Sonntag von ihrem Bündnispartner zügige Personalentscheidungen, um die Handlungsfähigkeit der Koalitionsregierung nicht zu gefährden. Wer Nahles nachfolgt, ist aber noch völlig unklar.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherte: «Wir werden die Regierungsarbeit fortsetzen mit aller Ernsthaftigkeit und vor allen Dingen auch mit grossem Verantwortungsbewusstsein.» AfD und Linke forderten Neuwahlen.

Nahles kündigte ihren Rückzug nach nur 13 Monaten an der Parteispitze …

Artikel lesen
Link zum Artikel