DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
120'000 pro Opfer

Verdingkinder sollen 2,4 Milliarden Franken Entschädigung erhalten

06.07.2014, 05:4106.07.2014, 08:41
Betroffene diskutierten im April 2013 mit Justizministerin Sommaruga in Bern.
Betroffene diskutierten im April 2013 mit Justizministerin Sommaruga in Bern.Bild: KEYSTONE

Die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen sollen «substanzielle finanzielle Leistungen» erhalten. Das schlägt der Runde Tisch in seinem Schlussbericht vor, der diese Woche präsentiert wurde. Was «substanziell» bedeutet, ist einem Sitzungsprotokoll zu entnehmen, das der «Zentralschweiz am Sonntag» vorliegt: Die Teilnehmer des Runden Tisches gehen von einer Summe von 80'000 bis 120'000 Franken pro Opfer aus. Gemäss Protokoll haben mehrere Mitglieder des Runden Tisches diese Höhe akzeptiert. Ferner hält das Protokoll fest, «dass sich bisher niemand am Runden Tisch ausdrücklich dagegen ausgesprochen hat». Die Betroffenen verbuchen das als einen ersten Etappensieg. 

Den Betrag im Schlussbericht nennen wollte die Mehrheit des Runden Tisches jedoch nicht. Kein Wunder: Umgerechnet auf die rund 20'000 noch lebenden Opfer, kosten die Verfehlungen der Vergangenheit 2,4 Milliarden Franken. Da ist Widerstand programmiert, vor allem im Parlament, das letztlich über die Entschädigungszahlungen entscheiden muss. Wie bereits von Fraktionschefin Gabi Huber angekündigt, wird sich die FDP gegen finanzielle Leistungen aussprechen. Auch Vertreter des Bauernverbandes und mit ihnen Teile von SVP und CVP werden diese wohl ebenfalls ablehnen. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die Demokraten das Erbe von Martin Luther King retten wollen
Eine Reform der Wahlgesetze ist zum zentralen Anliegen der Progressiven geworden.

Was soll das? Chuck Schumer, der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, bringt eine Vorlage zur Abstimmung, obwohl er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit damit scheitern wird. Ist das eine höhere Form von politischem Masochismus?

Zur Story