DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriminalität

Falsche Polizisten bestehlen in Basel betagte Menschen



Falsche Polizisten treiben in Basel ihr Unwesen. Unter dem Vorwand, Einbrüche oder Diebstähle abklären zu müssen, verschaffen sie sich Zugang zur Wohnung betagter Menschen und bestehlen diese. Die Staatsanwaltschaft hat in den letzten Tagen gleich zwei solche Fälle registriert.

Beim ersten Opfer handelt es sich um den 86-jährigen Bewohner einer Alterssiedlung. Ihm nahm ein falscher Polizist einen grösseren Geldbetrag ab, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte der Täter dem Opfer «geholfen», sein Geld in einem anderen Zimmer zu verstecken.

Im zweiten Fall hob ein falscher Polizist vom Bankkonto einer 91-jährigen Frau mehrere tausend Franken ab. Unter einem Vorwand hatte der Täter zuvor die betagte Frau dazu bewegen können, ihm die Bankkarte und den Pin-Code auszuhändigen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Albtraum jeder Frau»: Staatsanwältin fordert 11 Jahre Haft wegen mehrfacher Schändung

Acht Stunden dauerte die Hauptverhandlung am Bezirksgericht Zürich, bei dem einem 42-Jährigen mehrfache Schändung, Freiheitsberaubung und Entführung von jungen Frauen vorgeworfen wurde. Die Staatsanwaltschaft fordert elf Jahre Freiheitsstrafe. Der Beschuldigte stritt alle Vorwürfe ab.

Der Prozess am Montagmorgen begann unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dennoch war der Gerichtssaal gut gefüllt. Neben der Staatsanwältin und dem Verteidiger des Beschuldigten Alvin (Name geändert) waren auch einige der geschädigten Frauen und deren Anwältinnen vor Ort.

Nach der Befragung von Alvin, der in schwarzem T-Shirt und mit zu einem Knoten gebundenen Haaren vor Gericht erschien, führte die zuständige Staatsanwältin Sabine Schuler in einem zweistündigen Plädoyer die Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel