Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un collectif de demandeurs d'asile erythreens manifestent lors d'un piquet de protestation

Asylsuchende in Lausanne Bild: KEYSTONE

Chancen auf Asyl stehen so gut wie nie

Jedes vierte Asylgesuch gutgeheissen 

Seit Anfang des Jahres hiessen die Schweizer Migrationsbehörden fast jedes vierte Asylgesuch gut. Knapp 4000 Flüchtlinge bekamen eine B-Bewilligung. Bis Ende Jahr dürfte die Schweiz 6000 Flüchtlingen Asyl gewährt haben.



Ein Artikel der

Selten zuvor standen die Chancen auf Asyl in der Schweiz so gut wie heute: Seit Anfang des Jahres hiessen die Migrationsbehörden fast jedes vierte Asylgesuch gut. 

Knapp 4000 Flüchtlinge bekamen eine B-Bewilligung. Die Anerkennungsquote liegt bei über 24 Prozent. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für Migration. Bis Ende 2014 dürfte die Schweiz rund 6000 Personen Asyl gewährt haben. Ein absoluter Rekord, wie der «SonntagsBlick» berichtet.

2013 bekamen 3167 Flüchtlinge eine B-Bewilligung, die Anerkennungsquote lag bei 15,4 Prozent, 2012 sogar nur bei 11,7 Prozent. Das Bundesamt für Migration (BFM) nennt zwei Gründe für die Bewilligungswelle. 

«Hier läuft etwas falsch!» 

Zum einen kämen viele Flüchtlinge in die Schweiz, deren Chancen auf Anerkennung sehr hoch seien, etwa aus Eritrea. 

Zum anderen müsse das Bundesamt für Migration vorwärtsmachen bei der Bearbeitung der Gesuche.

Das Vorgehen stösst auf bürgerlicher Seite auf Kritik. Der St. Galler SVP-Nationalrat Thomas Müller (61) sagt: «Viele vorläufig Aufgenommene bekommen eine B-Bewilligung, ohne jemals ein richtiges Asylverfahren durchlaufen zu haben. Hier läuft etwas falsch!»

 (Nordwestschweiz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump fordert mit Veto des Verteidigungshaushalts US-Kongress heraus

Kurz vor dem Ende seiner Präsidentschaft legt sich Donald Trump wegen des Verteidigungshaushalts mit dem US-Kongress an: Der Republikaner hat gegen das mit überparteilicher Mehrheit beschlossene Budget im Umfang von 740 Milliarden Dollar (rund 610 Milliarden Euro) sein Veto eingelegt. Doch der Kongress könnte ihn mit einer Zweidrittelmehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat noch vor Jahresende überstimmen. Es wäre in Trumps Amtszeit das bislang erste Mal, dass sich der Kongress über …

Artikel lesen
Link zum Artikel