DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PENDLER-STATISTIK

Der Stau macht ihnen keine Angst: Die Hälfte der Pendler fährt mit dem Auto zur Arbeit

Bild: KEYSTONE

Das Auto ist bei Pendlern - vor allem bei Männern - nach wie vor das beliebteste Transportmittel: Jeder zweite benutzt es. Mit dem Zug fährt nur jede sechste Person zur Arbeit.



3,69 Millionen Pendler

Im Jahr 2012 gab es 3,69 Millionen Pendler in der Schweiz, wie aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervorgeht.

1,88 Millionen nehmen das Auto

Gut die Hälfte aller Pendler fährt mit dem Auto zur Arbeit.

1,09 Millionen Männer

Beim Blick in die Statistik fällt auf, dass wesentlich mehr Männer (1,09 Millionen) mit dem Auto pendeln, als Frauen (793'00).

590'500 benutzen den Zug

Weit abgeschlagen folgt die Eisenbahn, die mit 590'500 Fahrgästen das zweitbeliebteste Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit ist. 

Pendler im unterirdischen Bahnhof von Regionalverkehr Bern Solothurn (RBS), aufgenommen am Abend des 3. April 2012 in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

337'200 gehen zu Fuss

Sie sind die Glücklichen: Kein Stau, kein Gedränge, keine Kosten. 337'200 Personen gehen zu Fuss zur Arbeit.

335'200 steigen in den Bus

Mit dem Bus fahren fast gleich viel zur Arbeit, wie zu Fuss gehen.

222'500 Velofahrer

Von den 222'500 Radfahrern sind 117'400 Männer und 105'100 Frauen. 

205'400 Busbenutzerinnen

205'400 Frauen benutzen den Bus, bei den Männern sind es nur 129'700.

165'200 mit Tram oder Metro

Auch hier sind die Frauen (92'600) in der Überzahl gegenüber den Männern (72'600).

63'800 fahren mit dem Töff

Noch grösser sind die Unterschiede beim Töfffahren: 50'400 Männer verwenden einen Töff oder ein Töffli, um zur Arbeit zu kommen, und lediglich 13'400 Frauen. 

(Quelle: SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Südafrika verlängert die strengen Massnahmen ++ England lockert trotz steigender Zahlen

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel