Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 26, 2012 file photo, Britain's Queen Elizabeth II arrives for a Service of Thanksgiving in Saint Macartin's Cathedral in Enniskillen, Northern Ireland. A private investigator convicted of eavesdropping on the voice mails of royal staff told a tabloid editor that Queen Elizabeth II was annoyed because police officers ate the nuts laid out for Buckingham Palace guests. The 2005 email passed on by private investigator Clive Goodman to Andy Coulson, then editor of the now-defunct News of the World, was used as evidence Thursday, Dec. 12, 2013, at the phone-hacking trial of Coulson, former editor Rebekah Brooks and five others. (AP Photo/Peter Morrison, File)

Bild: AP

Grossbritannien

Von wegen die Krise ist vorbei: Die Queen muss noch mehr sparen

Marode Paläste und leere Kassen: Der Haushalt von Queen Elizabeth II. war auch schon besser ausgestattet. Das britische Parlament will nun die Sparschraube anziehen.

«Mit besserer finanzieller Expertise gäbe es Spielraum, um mit weniger mehr zu erreichen, die Kosten zu senken und das Programm der Königin effektiver zu unterstützen», erklärte die Ausschussvorsitzende Margaret Hodge.

Seit 2007-2008 seien die Ausgaben tatsächlich nur um fünf Prozent gesenkt worden – das reiche nicht aus, heisst es in ihrem Bericht. Denn die Reserven seien auf eine Million Pfund (1,4 Millionen Franken) zusammengeschmolzen. Im Haushaltsjahr 2012-2013 sei das Budget mit 2,3 Millionen Pfund in den roten Zahlen gewesen.

Die klamme Königsschatulle bereitet den Parlamentariern um so mehr Sorgen, als dass manche Immobilie der Queen baufällig ist. Das Victoria und Albert Mausoleum in London warte seit 18 Jahren auf die notwendigen Reparaturarbeiten, heisst es im Bericht. Im Dach der Gemäldegalerie des Buckingham Palastes klafften Löcher. Auch ins Schloss Windsor regne es rein.

«Die Haushälter müssen die Pläne besser in den Griff bekommen, damit der Wartungsstau abgebaut werden kann», kritisierte Hodge. Sie warf auch dem britischen Finanzministerium vor, das königliche Budget nicht ausreichend im Blick zu haben. «Wir haben den Eindruck, dass der Königin nicht gut gedient wird», lautet das harsche Urteil.

Eine Palastsprecherin schilderte die Lage weit weniger dramatisch. So sei die Auflage des Ausschusses erfolgreich erfüllt worden, mehr eigenes Geld aufzubringen. Und es sei Priorität der königlichen Haushälter, die notwendigen Reparaturen an den Palästen vorzunehmen. Als Beispiel nannte sie, dass das Dach über der königlichen Bibliothek von Schloss Windsor schon repariert worden sei, auch habe man Asbest aus dem Buckingham Palast entfernt. (sda afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Wie nachhaltig ist die «Grüne Welle»?

Nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima waren die Grünen auch im Hoch — und der Fall danach war tief. Ist es dieses Mal anders? Zwei Politologen sind sich uneinig.

Der Trend setzt sich fort: Die Grünen und Grünliberalen (GLP) sind im Aufwind, von einer «grünen Welle» ist die Rede. Nach dem grossen Triumph an der Urne in Zürich konnten sich die beiden Parteien am Sonntag auch bei den Wahlen in Baselland und Luzern über Erfolge freuen – wenn auch nicht beide in gleichem Ausmass.

Die grossen bürgerlichen Parteien stagnierten oder verloren, insbesondere die SVP musste starke Verluste einstecken. Die Ökoparteien scheinen den Nerv der Zeit zu treffen, nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel