Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

wegen der schlechten luft

China bittet seine Bürger, auf Feuerwerk zu verzichten – viele folgen

Die Pekinger Behörden haben sich für ein sparsames Feuerwerk zum Neujahr bedankt. Weil die Bürger deutlich weniger Raketen gezündet hätten, habe sich der Smog nicht weiter verschlimmert.



Wegen der hohen Feinstaubbelastung in den vergangenen Jahren hatte die Stadtregierung für dieses Jahr ihren Bürgern vorgeschlagen, statt Feuerwerk lieber Lichterketten aufzuhängen oder mit Blumen zu schmücken.

Zudem hatte die Parteiführung wegen der Luftverschmutzung die rund zwei Millionen Parteimitglieder und ihre Familien in Peking aufgerufen, auf das Knallen zu verzichten. Die Funktionäre sollten mit gutem Beispiel vorangehen und etwas zu einer besseren Luft beitragen.

Nach dem traditionellen Kalender begann mit dem Freitag das Jahr des Pferdes. Es ist das wichtigste Fest des Jahres. Hunderte Millionen Chinesen sind über die Feiertage zu ihren Familien gereist.

Es ist die grösste alljährliche Völkerwanderung der Welt. Die Bahn setzt Sonderzüge ein, und Fluggesellschaften bieten zusätzliche Flüge, um dem gewaltigen Ansturm gerecht zu werden.

Grenzwerte weit überschritten

Das Meteorologische Amt von Peking teilte am Freitag mit, dass sich das sparsamere Feuerwerk ausgezahlt habe und die Luftverschmutzung bis Mitternacht unter den schlechten Werten aus dem Vorjahr geblieben sei.

Eine Stunde nach Mitternacht lag der Index der US-Botschaft jedoch bei einem gefährlichen Niveau. Allein der Wert für den besonders gefährlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer (PM 2,5) lag zwischenzeitig beim 19-fachen des empfohlenen Grenzwerts der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Vor rund zwei Wochen hatte Peking den bislang schlimmsten Smog des Winters erlebt. Der Feinstaub erreichte zwischenzeitig das 26-fache des WHO-Grenzwerts. Auch andere Städte in Ostchina wie Shanghai und Nanjing riefen Smogalarm aus. (kri/sda)

Feuerwerk schadet nicht nur der Luftqualität

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: giftbin.com

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Liebe Politiker und Polizisten. Die Grundrechte gelten immer noch

Die Polizei verscheucht in Bern 20 Klimastreikende vor dem Parlament, obschon sie die Corona-Abstandsregeln einhalten. Das ist verfassungswidrig. Die Grundrechte wurden während der Coronakrise nicht abgeschafft. Sie gelten immer noch und müssen von Behörden beachtet werden.

Wie verträgt sich die Coronakrise mit Grundrechten? Diese Frage dürfte man sich stellen, wenn man das Treiben gestern vor dem Parlamentstagungsort bei der BernExpo beobachtete. Drinnen sassen 200 Nationalräte, welche die Rechtsgrundlage für die 600 Millionen Franken für «flugnahe Betriebe» beschlossen hatten.

Draussen sah man rund 20 Teenager der Klimajugend, die mit Kartonschildern dagegen demonstrieren wollten. Sie hielten brav die Abstandsregeln ein und trugen mehrheitlich einen Mundschutz. …

Artikel lesen
Link zum Artikel