DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltmeisterschaften

Schach-WM: Annand im Rückstand



Herausforderer Viswanathan Anand (Ind) übersah in der sechsten Partie der Schach-WM in Sotschi einen Fehler von Weltmeister Magnus Carlsen und verlor am Ende die Partie. Carlsen führt damit mit 3,5:2:5 Punkten.

Die WM-Serie im Pressezentrum der letzten Winterspiele verläuft weiter spektakulär. In der sechsten Partie zeigten Anand und Carlsen bereits die sechste Eröffnungsvariante. In der Paulsen-Variante des Sizilianischen Systems verschwanden beide Damen früh vom Brett. Im 26. Zug unterlief Carlsen, der sich bis zu diesem Zeitpunkt Vorteile erspielt hatte, ein Fehler, der seine gute Stellung gefährdet hätte. Anand übersah jedoch den Patzer des Weltmeisters. Carlsen korrigierte, setzte seinen Rivalen immer deutlicher unter Druck, bis dieser mit drei Bauern weniger auf dem Feld chancenlos aufgab.

Fehler des Gegners übersehen

«Wenn du ein Geschenk nicht erwartest, siehst du es manchmal auch nicht. Das war insgesamt eine furchtbare Partie», meinte Anand hinterher. Auch Carlsen war nur bedingt zufrieden: «Ich bin total erleichtert, mein 26. Zug hätte mich den Titel kosten können. Aus meiner Sicht stand ich klar besser, hatte aber natürlich sehr viel Glück, dass er meinen Fehler nicht ausnutzte.»

Die siebente Partie der WM wird am Montag gespielt, wobei nochmals Carlsen mit Weiss spielen wird.

Sotschi (Russ). Weltmeisterschaft (1,5 Mio. Dollar/klassischer Modus). 6. Runde: Magnus Carlsen (No/TV) s. Viswanathan Anand (Ind/weiss) 1:0 (Aufgabe nach Carlsens 38. Zug). – Zwischenstand (6/12): 3,5:2,5. – Modus: Zum Sieg sind 6,5 Punkte nötig. Steht es am Ende 6:6, wird der Weltmeister im Schnellschach ermittelt. – 7. Partie am Montag (13 Uhr). (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Gemeinde hat den tiefsten Ja-Anteil – 5 Punkte zur «Ehe für alle»-Abstimmung

Die «Ehe für alle» wurde gestern mit 64,1 Prozent der Stimmen klar angenommen. Alle 26 Kantone stimmten für die Vorlage. Beim Blick auf die einzelnen Gemeinden zeigen sich aber einige Regionen, in denen die Vorlage abgelehnt wurde.

So lehnten auffällig viele Gemeinden im Kandertal, der Region um das Emmental/Entlebuch, dem Berner Jura oder dem Nordtessin und dem Toggenburg die Initiative ab. In Riemenstalden SZ sagten gerade mal 24,1 Prozent Ja, der tiefste Wert der Schweiz. Die Städte sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel