Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04162694 A Ukrainian soldier stands guard as a military convoy stops to load food supplies, near Donetsk, Ukraine, 10 April 2014. Pro-Russian protesters continued to occupy seized Ukrainian administrative buildings in Donetsk and Lugansk. Russia on 09 April rejected accusations that it was massing troops for an invasion of Ukraine and accused the West of making 'baseless' claims and waging an anti-Russian campaign.  EPA/ROMAN PILIPEY

Vorsicht, wo man hintritt: Ukraine verdächtigt Russland, Landminen eingesetzt zu haben. Bild: EPA/EPA

Ukraine

Ukrainische Delegation wirft Russland Einsatz von Landminen vor

Ukrainische Regierungsvertreter haben Russland am Donnerstag den Einsatz von Landminen in der Region zwischen der Halbinsel Krim und dem Festland vorgeworfen. Kiew musste aber auch einräumen, seine Minenbestände nicht vorschriftsgemäss zerstört zu haben.

Kiew sei «sehr besorgt über die Verwendung von Landminen durch die russischen Streitkräfte in mehreren Gebieten des ukrainischen Territoriums», erklärte eine Regierungsdelegation am Rande einer internationalen Landminen-Konferenz in Genf. Demnach legten russische Soldaten sowohl auf der annektierten Krim sowie in einer weiteren Region mit Stacheldraht umzäunte und mit Warnschildern versehene Minenfelder an.

Das geht aus einem Entwurf für eine Erklärung hervor, die die Delegation bei dem Treffen über die Konvention gegen Landminen präsentieren wollte. Die Vertreter der Übergangsregierung in Kiew warfen Moskau weiter vor, ein Landminen-Lager des ukrainischen Militärs auf der Krim an sich gerissen zu haben. Bei dem Treffen am Freitag muss sich die Ukraine deshalb dem Vorwurf stellen, warum sie ihre Lagerbestände an Landminen bislang nicht zerstört hat, wie es von der sogenannten Ottawa-Konvention vorgeschrieben ist.

In dem Entwurf der Delegationserklärung heisst es, die Regierung sei entschlossen, alle Minen in Gebieten unter ihrer Jurisdiktion zu zerstören. Allerdings könne dies nur gelingen, wenn Kiew «die Kontrolle über das derzeit vom (russischen) Aggressor besetzte Territorium zurückerlangt». (kad/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article