Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Falscher Eindruck»

Churer Bischof ist nicht für Zürich zuständig



Vitus Huonder, Bishop of the Diocese of Chur, pictured on January 10, 2013, in Chur, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Vitus Huonder, Bischof des Bistums Chur, aufgenommen am 10. Januar 2013 in Chur. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Vitus Huonder, Bischof des Bistums Chur. Bild: KEYSTONE

Bischof Vitus Huonder ist kirchenrechtlich nicht Bischof der Katholiken im Kanton Zürich. Genauso wenig ist dies der Fall für die Kantone Obwalden, Nidwalden, Glarus und Teile des Kantons Uri. Diese Gebiete sind dem Churer Bischof lediglich im Rahmen einer Apostolischen Administratur unterstellt. Dies legt ein bisher unveröffentlichtes Gutachten des Luzerner Kirchenrechtlers Adrian Loretan dar, berichtet die «NZZ am Sonntag». Ein Apostolischer Administrator wirke nur als Stellvertreter des Papstes und auf dessen Weisung hin. «Über Jahrzehnte erweckte das Bistum bewusst einen falschen Eindruck», sagt er in der «NZZ am Sonntag» und wirft dem Churer Bischof gar vor, seinen Titel missbräuchlich zu verwenden. 

Genau genommen wäre er nicht einmal Apostolischer Administrator, weil die administrative Unterstellung anno 1819 «ad personam» unter den damaligen Churer Bischof erfolgte. Eigentlich könnten die Zürcher Katholiken den Churer Bischof beim Apostolischen Stuhl in Rom einklagen, was für den Zürcher Synodalrat, die Exekutive der Römisch-katholischen Körperschaft im Kanton Zürich und Auftraggeber des Gutachtens, indes nicht infrage kommt. Er hat ein Gesuch für die Schaffung eines Bistums Zürich beim Apostolischen Nuntius in Bern eingereicht, das im Rahmen des Besuchs der Schweizer Bischöfe in Rom im Dezember diskutiert werden soll. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alt Bundesrat Leuenberger gesteht Lüge bei Lösegeldern für Geiseln

Der frühere Bundesrat hat laut Angaben seines ehemaligen Mitglieds Moritz Leuenberger bei Lösegeldzahlungen für Geiseln nicht die Wahrheit gesagt. «Kommt eine Geisel frei, ist wohl meist bezahlt worden», sagte der 74-Jährige Alt Bundesrat der «NZZ am Sonntag».

«Aber da steht nicht ‹Lösegeld› auf dem Einzahlungsschein, sondern da werden irgendwo Spesen abgebucht», sagte der Jurist und SP-Politiker. Er war von 1995 bis 2010 Mitglied der Schweizer Regierung, zweimal Bundespräsident und stand …

Artikel lesen
Link zum Artikel