DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of Swiss cement maker Holcim is seen on a railway car in the village of Huentwangen near the Swiss-German border April 16, 2015. Holcim said a proposal by a major shareholder to have a seat on the board after the Swiss cement maker merges with France's Lafarge had come too late to be included in the agenda of a shareholder meeting next month.    REUTERS/Arnd Wiegmann

Der Schweizer Zementriese Holcim wird wohl mit Lafarge fusionieren. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Grossaktionär sendet positive Signale: Der Verschmelzung von Holcim und Lafarge steht nun fast nichts mehr im Weg 



Die geplante Grossfusion zwischen den Zementkonzernen Holcim und Lafarge wird immer wahrscheinlicher. Der zweitgrösste Holcim-Aktionär Eurocement sagte nach längerem Zögern dem Vorhaben am Mittwoch seine Unterstützung zu.

Die Aussichten für das zusammengeführte Unternehmen seien vielversprechend, erklärte die Gesellschaft des russischen Milliardärs Filaret Galtchev in einer Mitteilung. Bei einem Vollzug des Zusammenschlusses werde Eurocement bei der neuen Lafarge Holcim eine aktive Rolle spielen.

Eurocement, die gut zehn Prozent an Holcim hält, hatte sich zu ihren Absichten bisher bedeckt gehalten. Mit der Unterstützung der Gesellschaft sowie dem grössten Aktionär, Thomas Schmidheiny, sind die Chancen nun hoch, dass die Holcim-Aktionäre die Transaktion durchwinken.

An einer Generalversammlung am Freitag in einer Woche müssen zwei Drittel der Eigner des Schweizer Unternehmens für den Zusammenschluss mit der französischen Lafarge stimmen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die SRG schreibt im Coronajahr 12,9 Millionen Verlust – und hatte Rekordquoten

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Verlust von 12.9 Millionen Franken abgeschlossen. Dafür verantwortlich waren sinkende Werbeeinnahmen und Restrukturierungskosten. Die Corona-Pandemie führte zu Mehrkosten, aber auch zu Einsparungen.

Das Unternehmen verzeichnete vergangenes Jahr bei einem Betriebsaufwand von 1.46 Milliarden Franken rund 31 Millionen Franken weniger Werbeeinnahmen, gut 2 Millionen weniger Ertrag beim Sponsoring und rund 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel