Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schueler der Schulklasse aus Bubikon (im Rahmen des Projektes

Jugendliche sollen nicht nur mit Projekten wie «Schulen nach Bern» in die Politik integriert werden, sie sollen auch früher abstimmen dürfen. Bild: KEYSTONE

Bundespräsident Burkhalter für Stimmrechtsalter 16 



alan cassidy, schweiz am sonntag

Ein Artikel der Schweiz am Sonntag

Ein Stimmzwang? Mehr politische Bildung? Seit der Analyse der Abstimmung vom 9. Februar diskutiert die Schweiz, warum die Stimmbeteiligung der jungen Generation so tief ist – und wie sie gesteigert werden könnte. Nun schaltet sich Bundespräsident Didier Burkhalter in die Debatte ein. Er plädiert dafür, bereits 16-Jährige abstimmen zu lassen. «Ich befürworte den Grundsatz des Stimmrechtsalters 16, da dadurch die Verantwortung der Jugend für unsere Schicksalsgemeinschaft gefördert werden kann», sagt er.  

Zu prüfen und umzusetzen wäre ein Stimmrechtsalter 16 «vorrangig auf lokaler und kantonaler Ebene, gemäss den speziellen Bedürfnissen der Bevölkerung in den einzelnen Kantonen».  

Mit seinem Votum unterstützt der Freisinnige Burkhalter eine traditionell eher linke Forderung. Der Nationalrat lehnte 2007 einen entsprechenden Vorstoss von Evi Allemann (SP/BE) ab. Glarus beschloss im gleichen Jahr die Einführung des Stimmrechtsalters 16 auf Kantons- und Gemeindeebene.  

Der mit 26 Jahren jüngste Nationalrat, Mathias Reynard (SP/VS), würde ein tieferes Stimmrechtsalter begrüssen, wenn es einherginge mit verstärkter politischer Bildung in der Schule. Ändern müsse sich aber auch die Bereitschaft, Junge in der Politik zu fördern. Reynard: «Als ich 2011 ins Parlament gewählt wurde, sagte der Präsident der Walliser CVP öffentlich, der Nationalrat sei kein Pausenplatz. Von einem solchen Geist müssen wir definitiv wegkommen.»  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat legt sich bei EU-Dossier fest – kommuniziert aber nicht

Beim EU-Rahmenabkommen hat der Bundesrat seine Position festgelegt - er macht diese allerdings nicht öffentlich. Das sagte Vizekanzler und Bundesratssprecher André Simonazzi am Mittwoch vor den Bundeshausmedien.

Der Bundesrat wolle seine Position nicht offenlegen, um den «Spielraum für die Schweiz zu bewahren», sagte Simonazzi. Der Bundesrat werde die EU «ziemlich schnell» kontaktieren.

Wann es weitere Neuigkeiten gebe, hänge auch von der Erreichbarkeit der zuständigen Personen in Brüssel ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel