DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die oberen Stockwerke des Hauses stürzten ein.
Die oberen Stockwerke des Hauses stürzten ein.Bild: EPA/APA
Manipulierte Gasleitung

Hausexplosion in Wien durch Suizid wegen Liebeskummer

27.04.2014, 14:0227.04.2014, 15:16

Beim teilweisen Einsturz eines Wiener Wohnhauses nach einer schweren Explosion ist am Samstag ein Mensch ums Leben gekommen. 13 Hausbewohner wurden zum Teil schwer verletzt. Nach Polizeiangaben vom Sonntag wurde die Explosion von einem 19-jährigen Selbstmörder verursacht.

Eine Polizeisprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein Gasherd sei manipuliert worden. Zudem habe der 19-Jährige noch ein Feuerzeug umklammert gehalten, als er aus den Trümmern geborgen wurde. Er erlag seinen Verletzungen nach Angaben der Rettungskräfte später im Krankenhaus. Berichten zufolge litt der junge Mann unter Liebeskummer.

Trümmer vor dem explodierten Haus.
Trümmer vor dem explodierten Haus.Bild: Reuters

Die meisten Verletzten konnten die Krankenhäuser noch am Samstag wieder verlassen. Zwei Patienten, darunter eine nach fast acht Stunden aus den Trümmern geborgene 48-Jährige, befanden sich am Sonntag noch auf Intensivstationen.

Die Explosion ereignete sich in einem Haus im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus im Südwesten Wiens. Zwei Stockwerke des Gebäudes und das Dach wurden dabei zerstört. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers gab es eine sehr starke Druckwelle. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
US-Basketballerin Griner in Russland zu neun Jahren Haft verurteilt

In einem von den USA heftig kritisierten Verfahren hat ein russisches Gericht die US-Basketballerin Brittney Griner wegen Drogenbesitzes zu neun Jahren Lagerhaft verurteilt. Zudem wurde eine Geldstrafe von einer Million Rubel (16'000 Euro) verhängt. Das meldeten russische Agenturen am Donnerstag aus dem Gericht der Stadt Chimki am Stadtrand von Moskau. Griner sagte auf Nachfrage, sie habe das Urteil verstanden. Ihre Verteidigung kündigte Rechtsmittel an, schloss aber auch ein Gnadengesuch nicht aus. Der Sportlerin gehe es schlecht, sagte Griners Anwältin Maria Blagowolina.

Zur Story