DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stratosphären-Sprung

With AFP Story by Rob LEVER: US-skydiving-record-Google-aerospace
This handout picture obtained courtesy  of Paragon Space Development Corporation shows Google executive Alan Eustace after a record-breaking 135,908 foot, or 41,000 meter space dive, parachuting  back to Earth on October 24, 2014 in Roswell, New Mexico.  The record dive by 57-year-old Eustace, a

Der 57-jährige Google-Manager Alan Eustace landet nach seinem Rekordsprung in Roswell.  Bild: Paragon Space Development Corp

Google-Manager bricht Rekord von Red-Bull-Baumgartner



Der 57-jährige Computerspezialist Alan Eustace hat mit einem Stratosphären-Sprung allem Anschein nach den Höhen-Rekord des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner gebrochen. Der Google-Manager verzichtete darauf, den Rekordversuch vorgängig zu vermarkten.

Eustace schwebte am Freitag mit einem Helium-Ballon in eine Höhe von 41,42 Kilometern und sprang dort ab. Wie auch Baumgartner soll Eustace schneller als der Schall gewesen sein, teilte die Firma Paragon Space Development Corporation mit. Sie hatte den Rekordversuch unterstützt.

Baumgartner zwei Kilometer tiefer

Baumgartner war vor gut zwei Jahren aus einer Höhe von gut 39 Kilometern gesprungen. Während es bei seinem Rekord viel Medienaufmerksamkeit und eine Live-Übertragung im Internet gab, wurde der Sprung des Google-Managers erst nachträglich bekannt.

Beim Start auf einer verlassenen Rollbahn in Roswell im US-Bundesstaat New Mexiko war unter anderem ein Technologie-Reporter der «New York Times» zugegen. Das Blatt veröffentlichte online einen Artikel zum Versuch.

Im Spezialanzug nach oben

Eustace, der bei Google den Titel eines Senior Vice President für Wissen trägt, erreichte demnach seine Sprunghöhe in rund zweieinhalb Stunden. Er verzichtete im Gegensatz zu Baumgartner auf eine Kapsel und liess sich nur in seinem Spezialanzug am Ballon befestigt nach oben befördern.

Er habe dann etwa 30 Minuten oben verbracht. «Man konnte die Dunkelheit des Weltalls und Schichten der Atmosphäre sehen», sagte er der «New York Times».

«Man konnte die Dunkelheit des Weltalls und Schichten der Atmosphäre sehen.»

Alan Eustace

Etwa viereinhalb Minuten nach dem Absprung stabilisierte Eustace seinen Flug bereits mit einem Mini-Schirm. Den eigentlichen Fallschirm öffnete er in einer Höhe von rund 5,5 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 822 Meilen pro Stunde (knapp 1323 Kilometer pro Stunde). Nach dem Absprung dauerte es rund 15 Minuten, bis Eustace wieder auf der Erde landete.

Verzicht auf Google-Sponsoring

Der Welt-Luftsportföderation werde eine Absprunghöhe von 135'890 Fuss gemeldet, schrieb die «New York Times» weiter. Der Wettbewerbs-Chef der amerikanischen Fallschirmsprung-Assoziation habe den Rekord verifiziert.

Bei Baumgartner hatte der Energiedrink-Anbieter Red Bull die Aktion finanziert. Eustace sagte der Zeitung, Google sei bereit gewesen, sein Projekt zu unterstützen. Er habe dies aber abgelehnt, weil er seinen Sprung nicht in einen Marketing-Event für Google verwandeln wollte.

Eustace habe bereits seit 2011 an dem Projekt gearbeitet. Dabei seien unter anderem diverse Teile der Ausrüstung neu entwickelt worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keller-Sutter zur Konzernverantwortung: «Mich irritiert dieses zunehmend Moralisierende»

Justizministerin Karin Keller-Sutter kritisiert die Rolle der Kirchen bei der Konzernverantwortungsinitiative und dass moralische Aspekte in Politik und Wirtschaft eine immer grössere Rolle spielen.

Die orange Fahne der Konzernverantwortung habe die Initiative zu einer Gewissensfrage stilisiert, sagte Keller-Sutter im Interview mit der «NZZ» vom Samstag. Auch sie sei für Menschenrechte und Umweltschutz. Darum gehe es aber bei der Abstimmung nicht, sondern um den Weg, wie man diese Ziele erreichen möchte. Man könne also mit gutem Gewissen gegen diese Initiative sein, so die Bundesrätin.

«Mich irritiert dieses zunehmend Moralisierende: Moralisch richtig liege immer ich, und alle anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel