Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police remove containers during a protest against the eviction of squatters from Can Vies building at Sants neighborhood in Barcelona May 28, 2014. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST REAL ESTATE BUSINESS)

Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Soziales Zenrum

Strassenschlachten in Barcelona nach Räumung eines besetzten Hauses

Junge Demonstranten haben sich in Barcelona in der Nacht zum Donnerstag Strassenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Auseinandersetzungen entzündeten sich an Protesten gegen die Räumung eines besetzten Gebäudes.

Sympathisanten der Hausbesetzer errichteten in der dritten Nacht in Folge in der katalanischen Metropole Barrikaden und setzten Müllcontainer in Brand. Die Demonstranten bewarfen die Polizei mit Flaschen und Steinen. Wenigstens ein mutmasslicher Gewalttäter wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte festgenommen. 

In den vorangegangenen Nächten hatte es acht Festnahmen gegeben. Die Polizei hatte am Montag im Stadtteil Sants ein Gebäude geräumt, das den städtischen Verkehrsbetrieben (TMB) gehört und vor 17 Jahren besetzt worden war

Die Hausbesetzer hatten dort ein soziales Zentrum betrieben, das ihnen viele Sympathien bei den Anwohnern einbrachte. Verhandlungen der Stadtverwaltung mit den Besetzern scheiterten. Das Gebäude wurde daraufhin geräumt und abgerissen. 

Die Proteste gegen die Räumung weiteten sich am Mittwoch auf mehrere Städte in der Umgebung von Barcelona aus. Zur Unterstützung der katalanischen Sicherheitskräfte schickte die spanische Nationalpolizei 200 Beamte nach Barcelona. (rey/sda/dpa) 



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kursänderung: Schweizer Entwicklungshilfe zu stark auf Migration ausgerichtet

Die Schweizer Entwicklungshilfe sollte sich an den Bedürfnissen der Partnerländer orientieren und nicht primär am Zweck, Migration zu verhindern. Das fordert der OECD-Entwicklungshilfeausschuss (DAC).

Alle fünf Jahre unterziehen sich die Mitglieder des DAC einer Peer Review, in welcher die Entwicklungszusammenarbeit überprüft wird. Die Resultate der jüngsten Prüfung der Schweiz sind am Freitag veröffentlicht worden.

Interessant sind sie vor allem mit Blick auf die Pläne von Aussenminister Ignazio …

Artikel lesen
Link zum Artikel