DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Acht Jahre nach Militärcoup

Putschführer siegt bei Wahl auf Fidschi-Inseln

21.09.2014, 06:57
Vom Putschanführer zum gewählten Regierungschef: Frank Bainimarama. 
Vom Putschanführer zum gewählten Regierungschef: Frank Bainimarama. Bild: Nick Perry/AP/KEYSTONE

Acht Jahre nach dem Militärcoup auf den Fidschi-Inseln hat Putschführer Voreqe Frank Bainimarama die Parlamentswahlen gewonnen. Nach Auszählung von 90 Prozent der Wahlbezirke lag er bei 59,10 Prozent der Stimmen, wie die Wahlkommission am Sonntag mitteilte.

Bainimarama rechnet mit 32 der 50 Parlamentssitze, wie er bei einem Danksagungsgottesdienst in der Hauptstadt Suva sagte. Menschenrechtler kritisieren Bainimarama, weil er nach ihren Angaben die Medien unterdrückt und die Justiz manipuliert hat.

«Ich weiss, dass nicht alle für mich gestimmt haben», sagte Bainimarama nach Angaben der Zeitung «Fiji Times». «Aber rund 60 Prozent der Stimmen zeugen von der Begeisterung und dem Vertrauen, das die Menschen in meine Regierung und unser Wahlprogramm haben.» Die Wahl fand am Mittwoch statt.

Dem Putsch gingen ethnischer Spannungen zwischen der Mehrheit der Ureinwohner und indischstämmigen Einwohnern voraus. Die Fidschi-Inseln mit rund 850'000 Einwohnern sind als Ferienparadies bekannt. Ein Drittel der Wirtschaftsleistung kommt aus dem Tourismus. Überwiegend reisen Gäste aus dem wenige Flugstunden entfernten Australien, aus Neuseeland und den USA an. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hatten Sie das abgesprochen, Herr Vincenz?» – der Angeklagte lässt viele Fragen offen
Der angeklagte frühere Chef der Genossenschaftsbank hinterlässt in der Befragung durch das Gericht einen zwiespältigen Eindruck. Die Erklärungen für seine exorbitanten Spesenbezüge fielen teilweise dürftig aus. Sein Verteidiger scheiterte mit einem Vertagungsmanöver.

«Es war ein Versehen», sagte Pierin Vincenz, als er vom Gerichtsvorsitzenden Sebastian Aeppli gefragt wurde, weshalb er 2015, im Jahr seiner Pensionierung als Raiffeisen-Chef, auch das Flugticket seiner aktuellen Lebenspartnerin von Amsterdam nach Dubai als geschäftliche Auslage durch Raiffeisen bezahlen liess.

Zur Story