Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So präsentiert sich die angehende Parlamentarierin Destiara Talita auf Instagram. Bild: Instagram/tataalitaa

Regierungswahlen in Indonesien

Sex, Horrorsternchen und «einer aus dem Volk»: Die etwas anderen Wahlkandidaten Indonesiens

Am 9. April wählt Indonesien, das Land mit der grössten muslimischen Bevölkerung der Welt sein neues Parlament. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik ist jedoch schwer angeschlagen. Hier wählt man lieber Softporno-Ikonen als «seriöse Politiker».



Bisher hat Destiara Talita die Hüllen fallen lassen, um populär zu werden. Jetzt bastelt die 25-jährige Indonesierin an einem Karrierewechsel: Das Männermagazin-Model will ins Parlament. Schliesslich haben es schon andere Stars und Sternchen vor ihr vom Ruhm zum Regieren geschafft. Die frühere Miss Indonesien Angelina Sondakh beispielsweise brachte es in der Regierungspartei zu Prominenz. Jetzt sitzt sie im Knast. Zwölf Jahre wegen Korruption. 

Miss North Sulawesi Angelina Sondakh smiles as she wins Miss Indonesia Pageant 2001 in Jakarta Wednesday, June 20, 2001. The Miss Indonesia Pageant was once scrapped for three years from 1997 until 1999 amid critics from many saying that it doesn't fit the nation's culture. Indonesia is the world's most populous Muslim country. (AP Photo/Dita Alangkara)

Frühere Schönheitskönigin Angelina Sondakh sitzt 12 Jahre wegen Korruption ab.  Bild: AP

Indonesier wollen Prominente wählen

Parteien mit klarem Profil, das steckt 16 Jahre nach dem Abgang von Diktator Suharto noch in den Kinderschuhen. Es geht in Indonesien mehr um Gesichter. 

«Die Regierungskoalition hat zum Beispiel mehr als ein Dutzend Parteien – wie sollen die Leute da grosse Unterschiede ausmachen?» fragt Sandra Hamid, Leiterin des Jakarta-Büros der Asia-Stiftung aus San Francisco. «Die Leute sehnen sich nach etwas Neuem: Sie wollen neue Gesichter, einen neuen Regierungsstil, und endlich ein Ende der Korruption.» Auf dem Korruptionsindex von Transparency International steht das Land auf Platz 114 von 177. 

 «Leute meinen, ich hätte als Politikerin nichts zu bieten, weil ich für sexy Zeitschriften gemodelt habe.»

Destiara Talita

Talita ist so ein neues Gesicht. «Leute meinen, ich hätte als Politikerin nichts zu bieten, weil ich für sexy Zeitschriften gemodelt habe», sagt die junge Frau im engen Leopardenmuster-Rock und endlos hochhackigen Plateau-Schuhen. «Aber ich kämpfe für Gerechtigkeit, mehr Bildung für die Armen und mehr Macht für Frauen.» Sie tritt für die kleine Gerechtigkeits- und Einigkeitspartei an. 

Destiara Talita in ihrem Bewerbungsvideo zum Covergirl eines Männermagazins. Video: YouTube/PopularMagazine Indonesia

Angel Lelga, bekannt aus billig produzierten Horrorfilmen, die Kritiker als Softporno abtun, will einen Sitz für die muslimische Vereinigte Entwicklungspartei holen. Sie trägt statt knappen Höschen jetzt Kopftuch. Bilder aus ihrem früheren Leben machen in sozialen Netzwerken die Runde. 

Ihre Strategie? «Smarte Leute können auch nicht unbedingt das Leben der einfachen Leute verbessern», sagte sie in einem Fernsehinterview. «Wenn du gross rauskommen willst, sind gar nicht viele Versprechungen nötig. Einfach schauspielern.» 

Die frühere Softporno-Darstellerin Angel Lelga. Quelle: Twitter/Angel Lelga

Politikwissenschaftlerin Siti Zuhro findet das nicht gut. «Kandidaten sollten ein Mindestmass an Kompetenz haben», sagt sie, gar nicht direkt auf Lelga bezogen. «Promis zu nominieren wirft ein schlechtes Licht auf Parteien.» Laut Gesetz müssen alle Parteien 30 Prozent Frauen nominieren. «Das zeigt doch nur, dass sie nicht in der Lage sind, kompetente und wählbare Politikerinnen heranzuziehen.» 

«Einer aus dem Volk» ist Favorit

Einer, der nicht mit sexy Fotos oder seiner Vergangenheit von sich reden macht, ist Joko Widodo. Er ist Gouverneur, das heisst Bürgermeister, der Hauptstadt Jakarta. Jokowi, wie ihn alle nennen, tritt erst im Juli an, zur Präsidentenwahl. Er gilt als unbestechlich. 

Der 51-jährige ehemalige Möbelverkäufer kommt als «einer aus dem Volk» an. Die Demokratische Partei des Kampfes, die ihn nominiert hat, profitiert mit einem Sprung in ihren Popularitätswerten. Sie dürfte nach Umfragen stärkste politische Kraft werden und etwa 25 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. 

Indonesian presidential candidate Joko Widodo gestures during a campaign event by the Indonesian Democratic Party of Struggle (PDIP) in Jakarta, Indonesia, Sunday, March 16, 2014. Indonesia's parliamentary elections will be held on April 9. (AP Photo/Achmad Ibrahim)

Kandidat ohne sexy Vergangenheit: Joko Widodo gilt als Favorit. Bild: AP

Einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Instituts Indikator Politik Indonesia zufolge würden 51 Prozent der Befragten Jokowi zum Präsidenten wählen. Seine Herausforderer, der frühere General Prawbono Subianto und der ehemalige Armeechef Wiranto, liegen abgeschlagen bei 17 beziehungsweise 10 Prozent. 

189 Millionen Wahlberechtigte wählen 560 neue Sitze

In dem grössten Archipel der Welt mit 17'000 Inseln sind 189 der 250 Millionen Menschen wahlberechtigt. Präsident Susilo Bambang Yudhoyono darf nach zehn Amtsjahren nicht mehr antreten. 

15 Parteien und mehr als 235'000 Kandidaten bewerben sich um die 560 Sitze im Parlament sowie Sitze im Oberhaus, den Provinzparlamenten und den Bezirks- und Gemeinderäten. Indonesien gehört zu den grössten Volkswirtschaften der Welt (G20). 

Es vertritt einen moderaten Islam. Nach Terroranschlägen auf Bali 2002 hat es die heimische Terrorszene durch hartes Durchgreifen ausgetrocknet. 

Islamistische Parteien, die 2009 noch insgesamt etwa 29 Prozent der Stimmen erhielten, werden nach Ansicht der Meinungsforscher diesmal schlechter abschneiden. «Islamistische Parteien sind auf dem absteigenden Ast», sagt Tobias Basuki vom Zentrum für Strategische und Internationale Studien in Jakarta. Auf Gruppeninteressen basierende Politik sei auf dem Rückzug, Wähler tendierten zur Mitte. (rar/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Happy End oder Chaos: Nach dem 3. November ist alles möglich

Diese fünf Szenarien sind denkbar, wenn der endlose Wahlkampf zwischen Donald Trump und Joe Biden endlich vorbei ist.

Amerikanische Wahlen sind stets ein Spektakel. Dieses Jahr sind sie mehr, sie sind historisch. Ob Donald Trump oder Joe Biden am 20. Januar 2021 als Präsident vereidigt wird, wird den Lauf der Welt verändern. Rund um Globus verfolgen die Menschen daher angespannt, was sich am 3. November in einer langen Nacht in den USA abspielen wird. Hier sind fünf mögliche Ausgänge:

Der Bundesstaat Florida kann 29 von insgesamt 538 Wahlmänner nach Washington schicken. Nur Texas und Kalifornien haben ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel