Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Friedensgespräche in montreux

«Wir werden von Assad terrorisiert, der behauptet, Terror zu bekämpfen»

Im Palace Hotel von Montreux geraten Opposition und Regierung Syriens heftig aneinander. Hauptstreitpunkt ist nach wie vor der Verbleib Baschar Assads an der Macht.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei der Eröffnung der Syrien-Friedenskonferenz in Montreux die Konfliktparteien zu ernsthaften Gesprächen aufgerufen. Zudem forderte er vollen und sofortigen Zugang für Hilfslieferungen, vor allem in den abgeriegelten Regionen.

US-Aussenminister John Kerry sagte, er erwarte harte und schwierige Verhandlungen. Er bekräftigte, dass es keinen Platz für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in einer Übergangsregierung gebe, die das Ziel der «Genf 2» genannten Konferenz ist.

Der syrische Aussenminister Walid Muallem reagierte mit einem Direktangriff auf seinen amerikanischen Amtskollegen: «Niemand, auch nicht Herr Kerry, hat das Recht, einem syrischen Staatschef die Legitimierung abzusprechen, nur die Syrer», sagte er.

US-Aussenminister Kerry will Assad weg haben

Bild: EPA/DPA

«Wir wollten keine Waffengewalt, sie wurde uns aufgezwungen», sagte anschliessend Oppositionsvertreter Ahmad Jarba. «Wir sehen ausländische Söldner in Syrien. Wir müssen uns gegen Assads Terrorismus wehren, der behauptet, den Terrorismus zu bekämpfen.»

Auch der russische Aussenminister Sergej Lawrow forderte «externe Akteure» auf, sich nicht in die internen Angelegenheiten Syriens einzumischen. Er verlangte auch, dass der Iran, der neben Russland wichtigste Verbündete Assads, an der Konferenz teilnimmt. Ban hatte den Iran am Wochenende überraschend eingeladen, einen Tag später lud er ihn aber wieder aus. Dies hatte der UNO-Generalsekretär damit begründet, dass der Iran anders als zunächst gedacht nicht die Bildung einer Übergangsregierung in Syrien befürworte.

Pro-Assad-Kundgebung in Montreux

Bild: EPA/KEYSTONE

Der iranische Präsident Hasan Ruhani bezeichnete die Konferenz schon vor Beginn als gescheitert. Da einflussreiche Akteure fehlten, könne die Konferenz die Syrien-Krise nicht lösen, zitierte ihn die amtliche Nachrichtenagentur Irna.

Erstmals sitzen sich Vertreter der Exil-Opposition und der Assad-Regierung am Verhandlungstisch gegenüber. Auch die USA und Russland, die das Treffen initiiert haben, sowie die Vereinten Nationen haben Delegationen nach Montreux bei Genf geschickt.

Die Konferenz soll später in Genf fortgesetzt werden. Dort wären dann direkte Gespräche der syrischen Führung mit der Opposition vorgesehen. In dem Bürgerkrieg wurden schätzungsweise mehr als 130'000 Menschen getötet, Millionen Syrer sind auf der Flucht.

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort

Bild: EPA/KEYSTONE

(kri/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 23.01.2014 23:50
    Highlight Highlight Schon Hitler sagte, man muss eine Lüge nur genügend oft erzählen und wiederholen, dann glauben einem die Leute. Assad, der ehemalige Zahnarzt soll doch endlich seinen Machtmissbrauch und die Gräuel am syrischen Volk beenden! Es wurden ja ganz klar Sarinvorkommen nachgewiesen...

    Aber Europa und der Westen, die lassen sich ja gerne von schönen Worten und dem Dauerbrenner des Terrors als Rechtfertigung für alle verübten Verbrechen an der Nase herumführen.

    Das Assad nicht auch noch von der Achse des Bösen redet ist ist schon fast erstaunlich. ut (dp)
  • zombie1969 23.01.2014 11:47
    Highlight Highlight Man wird sehen, wer mit welchen Karten spielt und wer überhaupt Trümpfe in der Hand hält. Und da liegt die Vermutung nahe, dass dies Assad ist, denn die Opposition ist inhaltlich und militärisch so gespalten, mittlerweile so von radikalen Kräften unterwandert, dass die Exilopposition nur noch für einen Teil der Opposition sprechen kann. Realistisch betrachtet werden sich also Regierung und Opposition darauf fokussieren müssen, die radikalen Kräfte, die sich an keinen ausgehandelten Waffenstillstand gebunden sehen werden, einzugrenzen, um dann mittels Wahl eine Übergangsregierung zu schaffen. Die Forderung, dass Assad kein Teil davon sein könne, ist unrealistisch.

Schweizer wären die Kaffee-Könige der Welt – wären da nicht die Deutschen und Norweger

Die Schweizerinnen und Schweizer lieben den braunen Wachmacher. In der weltweiten Rangliste des Kaffeekonsums stehen sie weiter auf dem dritten Platz. Nur Deutsche und Norweger greifen noch häufiger zur Tasse. Der Preis in Restaurants und Bars steigt auf 4.25 Franken.

Im vergangenen Jahr tranken die Schweizer 1110 Tassen Kaffee pro Person. Das sind mehr als drei Tassen pro Tag. Damit landen sie auf dem dritten Platz, hinter den Deutschen mit 1246 und den Weltmeistern aus Norwegen mit 1315 Tassen …

Artikel lesen
Link to Article