Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Forschungsgelder

Schweizer Tech-Unternehmen fürchten um EU-Gelder



• Für Schweizer Jungunternehmen im Technologie-Sektor sind EU-Forschungsgelder wichtig. 316 Millionen Franken flossen zwischen 2007 bis Mitte 2012 für Forschungsprojekte in die Schweiz.

• Wegen der Zuwanderungsinitiative ist der Zugang aber gefährdet.

• Der Berner Immunologe Beda Stadler schlägt vor, dass der Schweizer Staat Jungunternehmen direkt unterstützen soll.

• Politisch ist der Vorschlag umstritten. Selbst SP-Vertreter zeigen sich skeptisch, ob junge Unternehmer vom Staat abhängig sein möchten.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat legt sich bei EU-Dossier fest – kommuniziert aber nicht

Beim EU-Rahmenabkommen hat der Bundesrat seine Position festgelegt - er macht diese allerdings nicht öffentlich. Das sagte Vizekanzler und Bundesratssprecher André Simonazzi am Mittwoch vor den Bundeshausmedien.

Der Bundesrat wolle seine Position nicht offenlegen, um den «Spielraum für die Schweiz zu bewahren», sagte Simonazzi. Der Bundesrat werde die EU «ziemlich schnell» kontaktieren.

Wann es weitere Neuigkeiten gebe, hänge auch von der Erreichbarkeit der zuständigen Personen in Brüssel ab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel