Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmfestival Cannes

Actress and producer Salma Hayek holds a placard which reads

Vergisst die Welt nicht trotz rotem Teppich: Salma Hayek in Cannes. Bild: X00380

Filmstars setzen sich für entführte Mädchen in Nigeria ein



Die mexikanische Schauspielerin Salma Hayek und ihre französische Kollegin Julie Gayet haben beim Filmfestival in Cannes auf dem roten Teppich medienwirksam auf das Schicksal der entführten nigerianischen Schülerinnen aufmerksam gemacht.

Beide hielten am Samstag Schilder mit der Aufschrift "#BringBackOurGirls" (Bringt unsere Mädchen zurück). Als erste Prominente unterstützten sie damit in Cannes eine weltweite Kampagne zur Freilassung der mehr als 200 Mädchen. Gayet wird eine Beziehung zum französischen Staatspräsidenten François Hollande nachgesagt.

French actress Julie Gayet (R) and French director Lisa Azuelos hold a cardboard reading

Auch die Französin Julie Gayet (rechts) setzt ein Zeichen für die Entführten. Bild: AFP

Die radikalislamische Gruppierung Boko Haram hatte Mitte April eine Schule in der Stadt Chibok im nordostnigerianischen Bundesstaat Borno überfallen und 276 Schülerinnen verschleppt. Mehrere Mädchen konnten sich befreien, noch immer werden aber 223 von ihnen an einem unbekannten Ort festgehalten.

Kontroverse über Kampagne

#BringBackOurGirls

Was mit öffentlichen Statements von Michelle Obama und Malala Yousafzai seinen Anfang nahm und nun von Salam Hayek und Julie Gayet am Filmfestival von Cannes weitergeführt wurde, sorgt nicht nur für Glücksgefühle: Die social-media-Kampagne zur Freilassung der in Nigeria entführten Schülerinnen. Spätestens seit einem umstrittenen Foto des russischen Models Irina Shayk wird über den Hashtag-Aktivismus kontrovers diskutiert. (kad)

Bild

Bild des Anstosses: Model Irina Shayk mit einem Statement. Bild facebook

Was halten Sie vom vollen Körpereinsatz der Irina Shayk für die entführten Schülerinnen in Nigeria?

Boko Haram kämpft für einen islamistischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit dem Jahr 2009 verübt die Gruppe immer wieder Anschläge auf Polizei, Armee und Behörden, aber auch auf Kirchen und Schulen. Allein im laufenden Jahr wurden fast 2000 Menschen bei Angriffen der Gruppe getötet. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel