DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fährenunglück

Alle 15 Crewmitglieder, welche die «Sewol» steuerten, befinden sich nun in Haft



Alle 15 Besatzungsmitglieder, die in die Steuerung der Unglücksfähre «Sewol» involviert waren, befinden sich laut AP in Haft. Der zuständige südkoreanische Staatsanwalt liess am Samstag vier Crewmitglieder verhaften. Elf weitere, darunter der Kapitän, sitzen bereits seit mehreren Tagen ein.

Ihnen wird vorgeworfen, Passagieren in Not die Hilfe verweigert zu haben, als die Fähre am 16. April sank. Der Kapitän hatte den Passagieren zunächst befohlen, in ihren Kabinen zu bleiben und liess eine halbe Stunde verstreichen, bis er die Evakuierung des Schiffs veranlasste. Zu jenem Zeitpunkt verunmöglichte die extreme Schieflage bereits vielen, die «Sewol» zu verlassen.

Zehn Tage nach dem Unglück sind 187 Leichen geborgen worden. 115 Menschen werden noch immer vermisst. (kri)

A family member pays floral tribute at a temporary group memorial altar for victims of capsized passenger ship Sewol in Ansan April 26, 2014. The Sewol ferry sank on April 16 on a routine trip south from the port of Incheon to the traditional holiday island of Jeju. More than 300 people, most of them students and teachers from one high school on a field trip, have died or are missing and presumed dead.  REUTERS/Issei Kato (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER MARITIME)

Angehörige legen Blumen an einem provisorischen Altar in Ansan nieder.  Bild: Reuters

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Links-grüner NGO-Aktivisten-Sender»: SVP geht politisch gegen SRF vor

Die SVP Schweiz geht mit einer Beschwerde und politisch gegen das Schweizer Fernsehen SRF vor. Der Sender berichte tendenziös und verletze regelmässig die journalistische Sorgfaltspflicht, kritisiert die SVP. Die Sendung «Der Club» vom Dienstag habe das Fass zum Überlaufen gebracht.

Statt dem verfassungsmässigen Auftrag nachzukommen und zur freien politischen Meinungsbildung beizutragen, entwickle sich das Schweizer Fernsehen zunehmend zum links-grünen NGO-Aktivisten-Sender, schreibt die SVP in …

Artikel lesen
Link zum Artikel