DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die beiden Tramper wurden tot an einem Strand aufgefunden.
Die beiden Tramper wurden tot an einem Strand aufgefunden.Bild: STRINGER/REUTERS
Nach Mord an Touristen in Thailand

Regierungschef: «Gefahr gilt natürlich nur für hübsche Frauen»

18.09.2014, 10:36

Nach einem Mord an zwei Touristen in Thailand hat Putschführer und Regierungschef Prayuth Chan-ocha mit einer Bemerkung über leicht bekleidete Besucher Empörung ausgelöst. «Touristen meinen, sie könnten machen, was sie wollen, aber sind sie im Bikini wirklich sicher?», sagte er. Gefahr gelte natürlich nur für hübsche Frauen, fügte er in einer Bemerkung hinzu, die offenbar als Scherz gedacht war.

Für Wirtschaftsprofessorin Pavida Pananond zeugen Prayuths Äusserungen von tief sitzenden sexistischen Ansichten, dass leicht bekleidete Frauen für Übergriffe von Männern selbst verantwortlich sind.

«Will Thailand etwa als erstes buddhistisches Land die Burka für Frauen am Strand einführen?»
Twitterer

Auch in sozialen Netzwerken kritisierten viele Nutzer die Entgleisung am Donnerstag. «Ich schäme mich, dass mein Land mit solchen dummen Ansichten in Verbindung gebracht wird», schrieb ein Thailänder auf Facebook. «Will Thailand etwa als erstes buddhistisches Land die Burka für Frauen am Strand einführen?», meinte jemand auf Twitter

Die Ermittlungen in dem Tötungsdelikt liefen auf Hochtouren. Das Paar, beide 24, war am Montag tot an einem blutverschmierten Strand auf der Insel Koh Tao im Golf von Thailand gefunden worden. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 12 wichtigsten Punkte zum Tier- und Menschenversuchsverbot
Am 13. Februar 2022 stimmen wir unter anderem über das Tier- und Menschenversuchsverbot ab. Worum es bei der Vorlage geht und wie die aktuelle Gesetzeslage aussieht.

Tierversuche sind in der Schweiz für die Entwicklung von Medikamenten und Therapien erlaubt. Doch es gelten strenge Regeln. Sie werden nur dann bewilligt, wenn die Ergebnisse auf keinem anderen Weg erzielt werden können.

Zur Story