Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuwanderungs-Initiative

Kantone wollen Ausländerkontingente selber festlegen 



Der Streit über die Umsetzung der SVP-Masseneinwanderungsinitiative geht in die nächste Runde. Jetzt verlangen die Kantone, dass sie die künftigen Kontingente für Ausländer aus den EU- und Efta-Staaten selbst bestimmen können, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. «Die Kantone sind allein und abschliessend zuständig für die Festlegung der Höchstzahlen und Kontingente für EU-/Efta-Staatsangehörige», heisst es in einem Bericht der zuständigen Arbeitsgruppe der Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz (VDK).

Hinter dem vertraulichen Bericht von Mitte April steht neben der VDK auch die Konferenz der Kantonsregierungen. «Die Kantone können die Kontingente am besten festlegen, weil sie die Bedürfnisse der Wirtschaft und die Bedürfnisse der Bevölkerung vor Ort am besten kennen», sagt Benedikt Würth, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons St. Gallen und Leiter der zuständigen Arbeitsgruppe.

Die Kantone könnten auch am ehesten eine Interessenabwägung zwischen den beiden Bedürfnissen machen. Im Gegensatz dazu soll der Bund die Kontingente für Ausländer aus den Nicht-EU-und Efta-Staaten, den sogenannten Drittstaaten, bestimmen, wie es gemäss der «NZZ am Sonntag» im Bericht weiter heisst. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizist im US-Bundesstaat Kalifornien erschiesst schwarzen Radfahrer

Bei einer Polizeikontrolle in der kalifornischen Metropole Los Angeles hat ein Beamter einen schwarzen Radfahrer erschossen, der eine Pistole bei sich trug. Nachdem der Mann für eine Kontrolle angehalten worden sei, habe er einem der Beamten ins Gesicht geschlagen, erklärte das Büro des Sheriffs im Bezirk Los Angeles.

Dann habe er ein Bündel Kleider fallen gelassen, in dem eine «schwarze halbautomatische Pistole» zu sehen gewesen sei, erklärte Sprecher Brandon Dean am Montag (Ortszeit) vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel