DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angezählter Meinungsforscher

SRF-Chefredaktor nimmt Claude Longchamp in Schutz

27.04.2014, 05:5027.04.2014, 09:49
In der Kritik: Politologe Claude Longchamp.
In der Kritik: Politologe Claude Longchamp.Bild: KEYSTONE

Der neue Chefredaktor des Schweizer Fernsehens SRF, Tristan Brenn, verteidigt den kritisierten Politologen Claude Longchamp. Er spricht ihm für Umfragen und Abstimmungsanalysen das Vertrauen aus. Dennoch soll es im kommenden Wahljahr weniger Umfragen als 2011 geben. 

«Es werden 2015 weniger als sechs Umfragen sein», sagte Brenn im Interview mit dem «SonntagsBlick». 2011 hatte Longchamps Institut gfs.Bern sechs Umfragen durchgeführt ­­– und zudem eine im Jahr 2010. Er könne die Kritik der Parteien «ein Stück weit nachvollziehen», dass bei zu vielen Umfragen die Debatte über Inhalte leiden könnte, sagte Brenn. 

Mit den Vox-Analysen, die jüngst wegen zu tiefer Angaben über die Stimmbeteiligung von Jungen in die Kritik geraten sind, habe SRF nichts zu tun und diese Kritik wolle er auch nicht beurteilen, sagte Brenn weiter. 

«Was Umfragen und Abstimmungsanalysen angeht, vertraue ich Claude Longchamp zu hundert Prozent.» Longchamp mache einen hervorragenden Job und sei am Bildschirm «Gold wert». Berner Politologen seien bei einer Auswertung überdies zum Schluss gekommen, dass die Umfragen - Wahlbarometer genannt - im internationalen Vergleich sehr gut seien. 

Tristan Brenn gibt Claude Longchamp Rückendeckung.
Tristan Brenn gibt Claude Longchamp Rückendeckung.Bild: SRF

Studie angekündigt

Longchamp selbst ging in der Sonntagspresse in die Offensive. Er wolle noch in diesem Jahr eine «Spezialstudie» zur Stimmbeteiligung der Jungen beginnen, sagte er der «Zentralschweiz am Sonntag». Er wünscht sich, dass die Diskussionen sich stärker um die unbestritten tiefe Stimmbeteiligung der Jungen drehen würde als um die genaue Zahl der Beteiligung. 

In der Studie solle es darum gehen, warum Junge abstimmen gehen oder nicht. «Was steckt dahinter, dass sie der Urne fernbleiben?» Eine Hypothese unter mehreren könnte seiner Ansicht nach sein, dass sich Junge zunehmend «einflusslos» fühlen. «Unsere Gesellschaft altert immer mehr, was auch bedeutet, dass die junge Generation immer mehr zur Minderheit wird.» 

Longchamp äussert erneut Bedauern

In der «SonntagsZeitung» bedauerte Longchamp erneut den Fehler um die Stimmbeteiligung, die er mit 17 Prozent angab, welche aber höher liegen könnte. Dass ein Fehler passiert sei, tue ihm «unendlich leid», sagte er. Er habe an der Kritik der vergangenen zwei Wochen stark gelitten - unter anderem, weil er sich stets für eine differenzierte Betrachtung eingesetzt habe. 

Keine Verantwortung will er aber für weitere heikle Aussagen übernehmen, die aufgrund von kleinen Gruppen von Befragten – etwa zum Stimmverhalten der FDP- oder CVP-Anhänger – zustande kamen. Dabei ist die statistische Unschärfe beträchtlich. «Ich habe die Daten nur erhoben, nicht interpretiert», sagte er. Dafür waren bei der Februar-Abstimmung die Politologen der Universität Genf zuständig. 

Am morgigen Montag kommen die für die Vox-Analysen zuständigen Partner zusammen, um methodische Fragen zu besprechen. Dabei werde die Berechnung der Stimmbeteiligung der Jungen thematisiert, sagte Longchamp. «Überdies bin ich der Meinung, dass wir mögliche Unschärfen noch deutlicher und verständlicher kommunizieren müssen.» (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wie der Schweizer Journalist Franz J. Marty seit sieben Jahren Afghanistan trotzt
Die Schweizer Botschaft in Pakistan hatte ihm bereits einen Platz auf einem Evakuierungsflug angeboten, als die Taliban die Macht übernahmen. Doch Franz J. Marty blieb – und ist heute einziger Schweizer Journalist vor Ort.

Es war am Tag vor der Machtübernahme der Taliban in Kabul. Der Schweizer Journalist Franz J. Marty, seit 2014 in Afghanistan, schickte eine Whatsapp-Nachricht an Zabiullah Mudschahid. «Muss ich Vorkehrungen treffen?», fragte er den Taliban-Sprecher. «Muss ich mich registrieren? Oder schicken Sie mir eine Sprachnachricht?»

Zur Story