DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Anschlag auf die nigerianische Stadt&nbsp;Maiduguri am Sonntag riss zahlreiche Menschen in den Tod.<br>
Ein Anschlag auf die nigerianische Stadt Maiduguri am Sonntag riss zahlreiche Menschen in den Tod.
Bild: Reuters
Gewalt hält an

Fast 80 Menschen bei Anschlägen und Angriffen in Nigeria getötet

Mutmassliche Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram sollen im Nordosten Nigerias zwei Anschläge verübt haben. Erst letzten Dienstag kam es zu einem Angriff auf eine Schule bei dem 43 Menschen getötet wurden.
02.03.2014, 17:4002.03.2014, 17:54

Ein Doppelanschlag in der Stadt Maiduguri im Bundesstaat Borno forderte mindestens 35 Opfer, bei einem Angriff im Dorf Mainok kamen am Samstagabend mindestens 39 Menschen ums Leben.

Nach dem Anschlag in Maiduguri waren Polizisten und Sicherheitskräfte am Sonntag noch immer damit beschäftigt, die Leichen zu bergen. Bislang seien 35 Tote gefunden worden, sagte der Polizeichef von Borno, Lawal Tanko.

Nach Angaben von Augenzeugen brachten freiwillige Helfer, Polizisten und Soldaten sogar 50 Leichen in ein Spital. Unter den Toten waren demnach auch Frauen und Kinder.

Bombe gegen Helfer

Die Bomben waren kurz vor dem Abendgebet in einem belebten Stadtteil der Provinzhauptstadt im Nordosten Nigerias explodiert. Besonders viele Opfer gab es bei der öffentlichen Fernsehübertragung eines Fussballspiels.

Zahlreiche Menschen wollten nach einer ersten Explosion helfen, unter anderem strömten sie von einer nahen Hochzeitsfeier herbei. Ein zweiter Bombenanschlag riss viele von ihnen in den Tod. Unter den Toten seien auch viele Kinder, hiess es.

Die Bombe explodierte in der Nähe eines belebten Marktes.
Die Bombe explodierte in der Nähe eines belebten Marktes.Bild: Reuters
Menschen durchsuchen die Trümmer nach den Anschlägen.
Menschen durchsuchen die Trümmer nach den Anschlägen.Bild: AP/AP

Mit Kalaschnikows gegen Zivilisten

Zur selben Zeit töteten bewaffnete Angreifer im Dorf Mainok, das 50 Kilometer weiter westlich liegt, fast 40 Menschen. Bewaffnete Angreifer stürmten mit Autos und Motorrädern in das Dorf, wie der Dorfbewohner Yahaya Umar sagte. Dort hätten sie mit Panzerfäusten und Kalaschnikows um sich geschossen und 39 Menschen getötet.

Die gesamte Ortschaft, die bereits mehrfach von Islamisten angegriffen wurde und zuletzt im Juli 25 Todesopfer verzeichnete, sei bei dem Angriff zerstört worden. Von Seiten der nigerianischen Polizei und Armee gab es zunächst keine Bestätigung für die Attacke.

Zentrum von Boko Haram

Zu beiden Anschlägen bekannte sich zunächst niemand. Maidaguri gilt jedoch als Geburtsort der islamistischen Gruppe Boko Haram, die seit 2009 mit Anschlägen – vor allem gegen Christen – Tausende Menschen getötet hat.

Die Terrororganisation kämpft für einen islamischen Gottesstaat. In Maidaguri ist auch das Hauptquartier der Militär-Sondereinheit im Kampf gegen Boko Haram.

Erst in der Nacht zum vergangenen Dienstag hatten islamische Terroristen eine Schule in Buni Yadi im Bundesstaat Yobe angegriffen und 43 Menschen getötet. Vielen der meist jugendlichen Opfer schnitten die Angreifer die Kehlen durch, um nicht durch Schüsse aufzufallen. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: Freund bekannte sich laut FBI zur Tötung der jungen Frau

Der damalige Freund der in den USA wochenlang vermissten und später tot gefundenen Gabby Petito hat sich nach Angaben der Bundespolizei FBI vor seinem Suizid zur Tötung der jungen Frau bekannt. Die Untersuchung habe neben Brian L. keine weiteren Personen identifiziert, die in den Tod der 22-Jährigen involviert gewesen seien, erklärte FBI-Agent Michael Schneider am Freitag. L. habe sich in einem Notizbuch, das nach seinem Suizid sichergestellt worden war, zu der Tat bekannt. Die Ermittlungen würden daher in Kürze eingestellt. «Alle logischen Schritte der Untersuchung sind in diesem Fall abgeschlossen worden», erklärte Schneider.

Zur Story